Bau, Architektur, Vermessung

Aufbereitungsmechaniker - Naturstein (m/w/d)

Aufbereitungsmechaniker - Naturstein
Quelle: LubaFilatova_GettyImages_canva.com
Einfach mal was in die Luft sprengen – und das auch noch während der Arbeitszeit: Wer sich für eine Ausbildung als Aufbereitungsmechaniker/in in der Fachrichtung Naturstein entscheidet, für den ist eine Stange Dynamit ein fester Bestandteil der täglichen Arbeit. Diese Profis gewinnen nämlich Rohmaterial wie Schotter, Splitt oder Brechsand in Steinbrüchen mithilfe von Bohrungen und Sprengungen. Allein deshalb sind Umsicht, Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein für diese Tätigkeit unerlässlich. Aber damit nicht genug: Nach dem Transport des Rohmaterials zu den Aufbereitungsanlagen überwachen die Aufbereitungsmechaniker/innen die Maschinen und Anlagen, die das Festgestein zu Baustoffen zerkleinern und mittels Siebanlagen nach Größe sortieren. Und: Um die Produktqualität zu sichern, nehmen sie jetzt noch Proben, analysieren diese und dokumentieren die Ergebnisse. Ferner führen sie Aufzeichnungen über die erzeugten Mengen, lagern die Produkte fachgerecht oder verladen sie zum Weitertransport. Darüber hinaus halten sie Maschinen und Anlagen instand, ermitteln die Ursachen technischer Störungen und sorgen für deren Behebung.

Details zur Ausbildung als Aufbereitungsmechaniker - Naturstein

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Teamfähigkeit (z.B. effektives Arbeiten in Gruppen)
  • Konzentrationsfähigkeit (z.B. indem anspruchsvolle, lange Tätigkeiten konzentriert und richtig erledigt werden)
  • Technisches Verständnis (z.B. bei Reparatur- oder Instandhaltungsarbeiten)
  • Handwerkliches Geschick (z.B. wenn der Wille, Neues entstehen zu lassen gegeben ist)
  • Sorgfalt (z.B. bei Reinheitsprüfungen und Siebanalysen)

Interessante Schulfächer

  • Mathematik (z.B. bei der Berechnung von Mischungsverhältnissen)
  • Physik (z.B. um das Brechverhalten von Steinen sowie das Sinkverhalten von Gestein bei verschiedenen Trennverfahren zu verstehen)
  • Sport (z.B. gute körperliche Fitness ist erforderlich für diese handwerkliche Tätigkeit)
  • Werken / Technik (z.B. beim Anfertigen von Skizzen und Verfahrensfließbildern)