Wirtschaft, Verwaltung

Fachangestellter – Medien- und Informationsdienste (m/w/d)

Fachangestellter – Medien- und Informationsdienste
Quelle: Robert Kneschke - stock.adobe.com
In Archiven stöbern, Akten ordnen, Fotografien sortieren – es gibt viele Aufgabenbereiche für den Fachangestellten für Medien- und Info-Dienste. Eine Voraussetzung sollte man auf alle Fälle mitbringen: Wissbegierde! Sachverhalte erforschen, Informationen zusammentragen, all das systematisch aufbereiten und anderen Menschen so zur Verfügung stellen, dass sie mit diesem „Wissen" auch etwas anfangen können, ist die Aufgabe. Man arbeitet in Archiven, Bibliotheken, Bildagenturen, an der Hochschule, in Museen, Verlagen oder auch in Krankenhäusern. Fachangestellte dieser Richtung werten nicht nur Informationen in Schriftform aus, sie sichten und arbeiten zum Beispiel auch mit audiovisuellen Medien und anderen Datenträgern.

Details zur Ausbildung als Fachangestellter – Medien- und Informationsdienste

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Ausbildungsvergütung

(Abweichungen möglich, Stand: 01.01.2022, Quelle: Agentur für Arbeit)

  • 1. Ausbildungsjahr 1.043 €
  • 2. Ausbildungsjahr 1.093 €
  • 3. Ausbildungsjahr 1.139 €

Ausbildungsanfänger in Deutschland

63% 35% 1% 1%
  • Hochschulreife: 63%
  • Mittlerer Bildungsabschluss: 35%
  • Mittelschulabschluss: 1%
  • Sonstige: 1%

Eigene Stärken

  • Kunden- & Serviceorientierung (z.B. beim Eingehen auf Fragen der Nutzer und nutzerfreundliches Aufbereiten von Rechercheergebnissen)
  • Organisationsfähigkeit (z.B. beim Vorbereiten von Archivalientransporten, Ausstellungen und der Durchführung von Bestandsrevisionen)
  • Sorgfalt (z.B. beim Inventarisieren, Systematisieren und Registrieren von Schriftgut)

Interessante Schulfächer

  • Fremdsprachen (z.B. bei der Recherche in internationalen Datenbanken, beim Erschließen fremdsprachlicher Quellen)
  • Deutsch (z.B. zum Erstellen und Aufbereiten von Informationstexten)
  • Englisch (z.B. bei der Recherche von englischen Datenbanken)