Dienstleistung

Bestattungsfachkraft (m/w/d)

Bestattungsfachkraft
Quelle: Kzenon - stock.adobe.com
Einen Menschen für seinen letzten Weg vorzubereiten und die Hinterbliebenen dabei zu unterstützen, erfordert Pietät und Einfühlungsvermögen. In solch schwierigen Momenten sind die Bestattungsfachkräfte als Allrounder gefragt: Während sie mit den Angehörigen die Details der Bestattung abklären und die damit zusammenhängenden Arbeiten koordinieren, überführen sie die Verstorbenen zunächst ins Bestattungsinstitut zur hygienischen und kosmetischen Versorgung und schließlich zum Bestattungsort. Darüber hinaus richten die Bestattungsfachkräfte Särge oder Urnen her, legen Gräber an und gestalten die Trauerfeierlichkeiten. Zu ihren kaufmännischen Aufgaben gehören die Vermittlung von Bestattungsvorsorgeverträgen, die Kostenkalkulation sowie die Abrechnung mit Krankenkassen, Versicherungsgesellschaften und Kunden.

Details zur Ausbildung als Bestattungsfachkraft

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Einfühlungsvermögen (z.B. beim Umgang mit trauernden Hinterbliebenen)
  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. Vetrauchlickeit bzw. Datenschutz gegenüber Hinterbliebenen)
  • Organisationsfähigkeit (z.B. beim Vorbereiten der Verstorbenen für die Bestattung)
  • Deutschkenntnisse (z.B. beim Beraten der Kunden in der Bestattungsvorsorge und über Bestattungsarten)
  • Kommunikationsfähigkeit (z.B. bedacht mit Vorgesetzten/Eltern/Kund*innen sprechen)

Interessante Schulfächer

  • Deutsch (z.B. für eine qualifizierte Kundenberatung und das Verfassen von Traueranzeigen)
  • Mathematik (z.B. für das Abrechnen von Bestattungsverträgen)
  • Psychologie / Pädagogik (z.B. für einen einfühlsamen Umgang mit den Angehörigen und den Verstorbenen)