Bewerbung und Suche

Wer sich für einen Studiengang einschreiben möchte, der sollte zunächst einmal klären, ob dieser Studiengang zulassungsfrei oder zulassungsbeschränkt ist. Bei zulassungsfreien Studiengängen schreibt man sich ohne Bewerbung einfach bei der Universität oder Hochschule seiner Wahl ein. So einfach geht des bei zulassungsbeschränkten Studiengängen aber nicht: In diesem Fall ist die Anzahl der Studenten durch den Numerus Clausus (NC) beschränkt, was bedeutet, dass der Notendurschnitt des Abiturzeugnisses entscheidend ist, ob man zugelassen wird oder nicht. Die Infos hierzu erfährt man auf der Homepage der jeweiligen Hochschule oder unter www.nc-werte.info. Wer sich für einen zulassungsbeschränkten Studiengang bewirbt, muss zudem klären, ob die Hochschule die Studienplätze selbst vergibt oder die Vergabe zentral über die Stiftung für Hochschulzulassung (www.hochschulstart.de) erfolgt.

Bewerbungsfristen

In vielen Studiengängen ist ein Start nur zum Wintersemester (ab Oktober) möglich, hier endet die Bewerbungsfrist in der Regel am 15. Juli. Dies gilt aber nicht für die sogenannten Altabiturienten, die bereits im Jahr zuvor ihr Abitur gemacht haben: für sie enden die Fristen meist früher.

 

Beginnt das Studium mit dem Sommersemester, dann endet die Bewerbungsfrist am 15. Januar – egal wann man sein Abitur gemacht hat.

 

Die Bewerbung erfolgt mit wenigen Ausnahmen online bei der jeweiligen Hochschule. 

Bewerbung bei der Hochschule

Vergibt die gewünschte Hochschule ihre Studienplätze selbst, braucht man bei der Online-Bewerbung nur die persönlichen Daten, den gewünschten Studiengang und den Schnitt der Abiturnote einzugeben.

 

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich für seinen Wunschstudiengang auch gleichzeitig an mehreren Hochschulen oder an einer Hochschule für verschiedene Studiengänge bewerben. Dann beginnt das Warten auf die Antwort, das unterschiedlich lange dauern kann. Wer seine Zulassung erhalten hat, kann sich dann bei der Hochschule einschreiben – entweder persönlich oder (wenn die Entfernung zum Wohnort zu groß ist) per Post.

 

Wartesemester

Wer keine Zulassung für seinen mit dem NC belegten Studiengang erhält, braucht aber nicht zu verzweifeln, denn es gibt ja schließlich die Wartesemester. Und das bedeutet: In der Zeit zwischen dem Abitur und dem Studienbeginn entspricht jedes halbe Jahr, in dem man (wegen abgelehnter Bewerbung) an keiner Hochschule in Deutschland eingeschrieben ist, einem Wartesemester. Gerade bei besonders begehrten Studiengängen wie Medizin sind Wartesemester die Regel – da kann es schon mal ein paar Jahre dauern, bis man endlich die Zulassung erhält. Diese Zeit kann aber auch gewinnbringend ausfüllen: durch Praktika oder eine Ausbildung.

 

Bewerbung über hochschulstart.de

Wer sich über das Internetportal www.hochschulstart.de für einen Studiengang bewirbt (was bei Human-, Tier- und Zahnmedizin sowie Pharmazie immer der Fall ist), der muss sich bei seiner Bewerbung von Anfang an für einen Studiengang entschieden. Bei diesem Verfahren legen die Hochschulen die Auswahlkriterien selbst fest, wobei die Abiturnote oft nur ein Kriterium von vielen darstellt. Viele Hochschulen legen auch großen Wert auf eine hohe Motivation der Bewerber, weshalb auch die Überzeugungskraft der Bewerbung für einen Studienplatz entscheidend sein kann. Wer eine Einladung zum Auswahlgespräch erhält, ist schon einen Schritt weiter, weil er seine Gesprächspartner dann persönlich von seiner Motivation überzeugen kann.

 

Ein großer Vorteil bei einer Bewerbung über www.hochschulstart.de: Man kann sich an bis zu 12 Hochschulen für einen Studiengang bewerben. Im Falle der Zulassung an einer Hochschule kann der Studienplatz sogar noch reserviert werden, während man auf die weitere Zusage einer bevorzugteren Hochschule wartet. Wer eine Zulassung annimmt, wird aber für alle anderen Hochschule gesperrt, womit erreicht wird, dass jeder Bewerber nur einen Studienplatz erhält und keiner der begehrten Studienplätze frei bleibt.