Naturwissenschaften

Biologielaborant (m/w/d)

Biologielaborant
Quelle: rh2010 - stock.adobe.com
Bevor ein Medikament auf den Markt kommt, sind vielerlei Laboruntersuchungen, z.B. auf dessen Nebenwirkungen, notwendig. Dies ist die Aufgabe von Biologielaboranten/innen. Sie untersuchen Tiere, Pflanzen, Mikroorganismen und Zellkulturen. Ferner isolieren sie Zellen, züchten sie auf speziellen Nährböden und begutachten sie. Unter dem Elektronenmikroskop prüfen sie zudem die Struktur von Viren oder Bakterien. In Versuchen setzen sie Zellen, Eiweiße, Blut- oder Gewebeproben an. Dazu nutzen sie chemische Lösungen und beobachten den Verlauf der Reaktionen. Auch arbeiten sie bei Tierversuchen mit und führen bisweilen gentechnische Versuche durch. Biologielaboranten/innen arbeiten überwiegend in der medizinischen und biologischen Forschung in Betrieben, die biotechnische Produkte herstellen, sowie bei Pharma- und Kosmetikherstellern. Aber auch Unternehmen der Lebensmittelindustrie sind mögliche Arbeitgeber.

Details zur Ausbildung als Biologielaborant

Ausbildungsdauer

3.5 Jahre

Eigene Stärken

  • Sorgfalt (z.B. bei der Auswertung von Daten im Rahmen von Versuchsreihen)
  • Technisches Verständnis (z.B. beim Warten der Laborgeräte und -einrichtungen)
  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim Arbeiten mit gefährlichen Mikroorganismen)
  • Kommunikationsfähigkeit (z.B. angemessene Gespräche im Team oder mit Kolleg*innen führen)
  • Konzentrationsfähigkeit - z. B. durch Aufmerksamkeit bei schwierigen und gefährlichen Aufgaben

Interessante Schulfächer

  • Biologie (z.B. um mikrobiologische Arbeiten durchzuführen)
  • Mathematik (z.B. für die Auswertung von Versuchen und statischen Berechnungen)
  • Chemie (z.B. um Eigenschaften und Reaktionen von Stoffen zu verstehen)
32 Ausbildungsplätze
3 Ausbildungsplätze
1 Ausbildungsplatz
22 Ausbildungsplätze
38 Ausbildungsplätze
41 Ausbildungsplätze