Produktion, Fertigung

Böttcher (m/w/d)

Böttcher
Ein großes, oben offenes Gefäß ist ein Bottich – und diejenigen, welche für dessen Produktion verantwortlich sind, heißen demzufolge Böttcher/in, wobei man je nach Region auch von Küfner/in oder Schäffler/in spricht. Doch egal, wie man sie auch nennt, alle machen dasselbe: sie verarbeiten unterschiedliche Hölzer zu Fässern und Gefäßen für Weinbau, Brennereien und Brauereien, die Landwirtschaft, die Papier- und Textilindustrie sowie den Wellnessbereich. Dafür ist handwerkliches Geschick erforderlich, denn Böttcher/innen biegen die einzelnen Stäbe für die bauchigen Holzfässer durch Anfeuchten und Ausfeuern und bringen sie so in die passende Form. Ist das erledigt, folgt die Beschichtung der Innenseite, für die je nach späterem Gebrauch entweder Kunststoffe oder Harze zum Einsatz kommen.

Details zur Ausbildung als Böttcher

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Handwerkliches Geschick z.B. beim Hobeln, Hämmern und Beschichten
  • Körperliche Fitness z.B. bei der Arbeit mit handgeführten Maschinen, bei der Arbeit im Bücken oder Knien
  • Selbstständigkeit z.B. beim Abdichten und Beschichten der Bottiche
  • Teamfähigkeit - z. B. gerechte Aufgabenverteilung im Team
  • Technisches Verständnis - z. B. ist Sicherheit im Umgang mit dem Handy, I-Pad und dem Laptop erforderlich

Interessante Schulfächer

  • Werken / Technik z.B. bei der Holzbearbeitung
  • Sport z.B. gute Fitness für die handwerklichen Tätigkeiten
  • Mathematik z.B. für Flächen- und Raumberechnung
41 Ausbildungsplätze
4 Ausbildungsplätze
1 Ausbildungsplatz
2 Ausbildungsplätze