Metall, Maschinenbau

Doppelqualifizierung: Industriemechaniker und kaufmännisches Plusprogramm (m/w/d)

Doppelqualifizierung: Industriemechaniker und kaufmännisches Plusprogramm
Quelle: Getty Images-canva.com
Sie werden dafür ausgebildet, dass industrielle Fertigungsprozesse nicht ins Stocken geraten, sondern wie am Schnürchen laufen: Industriemechaniker/innen sind, grob gesagt, für die Montage, Wartung und Reparatur von technischen Geräten, Maschinen und Anlagen zuständig. Darüber hinaus sind sie in der Lage, mechanische, pneumatische und hydraulische Systeme zu bauen und diese bei Störungen wieder funktionsfähig zu machen. Ferner fertigen sie kleine Bauteile aus Metall oder Kunststoff, bauen diese zu Baugruppen zusammen und montieren daraus wiederum komplette Geräte. Indutriemechaniker/innen sind in nahezu allen industriellen Wirtschaftszweigen tätig, in denen größere Maschinen zur Produktion verwendet werden, wie z.B. in der Metall- und Kunststoffindustrie, im Maschinen- und Fahrzeugbau, in der Chemie-, Elektro- und Nahrungsmittelindustrie oder in der Holz- und Papierverarbeitung. Im Rahmen eines technisch-kaufmännischen Plusprogramms können sie auch wesentliche kaufmännischen Tätigkeiten erlernen, die sie im Arbeitsalltag zu einem top ausgebildeten Experten machen. Zu diesen Bereichen zählen: Produktentwicklung und Kostenkalkulation, Prozess- und Produktionsmanagement, Qualitätssicherung, Marketing, sowie Vertrieb und Preiskalkulation.

Details zur Ausbildung als Doppelqualifizierung: Industriemechaniker und kaufmännisches Plusprogramm

Eigene Stärken

  • Handwerkliches Geschick (z.B. beim Warten der Maschinen)
  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim Einhalten der Datenschutzvorschriften)
  • Sorgfalt (z.B. beim Ausrichten und Spannen von Werkstücken)

Interessante Schulfächer

  • Physik (z.B. zum Verstehen der Grundlagen der Elektrotechnik)
  • Informatik (z.B. für die Arbeit an CNC-Anlagen)
  • Mathematik (z.B. für die Erstellung von Ersatzteilen)