Produktion, Fertigung

Bäcker (m/w/d)

Bäcker
Quelle: alexkich - stock.adobe.com
Wenn das Partyvolk müde ins Bett fällt, sind sie meist schon seit Stunden auf den Beinen: Bäcker/innen müssen früh aufstehen, um einem den Start in den neuen Tag zu versüßen. Mitten in der Nacht beginnen sie damit, Brot und Brötchen, Backwaren aus Blätter-, Mürbe- oder Hefeteig, Torten und Süßspeisen sowie Partygebäck und kleine Gerichte herzustellen. Dafür mischen bzw. kneten sie den benötigten Teig, geben ihm eine bestimmte Form und backen die geformten Teigstücke. Dieser Beruf verbindet Tradition mit Hightech, denn bei ihrer Arbeit verwenden die Bäcker/innen auch automatische Knet- und Rührmaschinen sowie vollelektronische Backöfen. In größeren Betrieben setzen sie für die Semmel-, Gebäck- und Broterzeugung sogar halb- und vollautomatische Anlagen ein.

Details zur Ausbildung als Bäcker

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Körperliche Fitness (z.B. beim Heben von schweren Backblechen und langem Stehen)
  • Handwerkliches Geschick (z.B. beim Kneten von Teig oder Formen von Brezen/Backwaren)
  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim Einhalten lebensmittelrechtlicher Vorschriften)
  • Teamfähigkeit (z.B. beim effektiven Arbeiten in der Backstube)
  • Belastbarkeit (z.B. bei frühen Arbeitsbeginn)

Interessante Schulfächer

  • Hauswirtschaft / Soziales (z.B. zum Umrechnen von Gewichtsangaben, um Reaktionen von Backzutaten verstehen)
  • Sport (z.B. um das lange Stehen in der Backstube zu bewältigen)
  • Werken / Technik (z.B. beim Formen von Gebäckstücken und Bedienen von Knetmaschinen)
99 Ausbildungsplätze