Metall, Maschinenbau

Industriemechaniker (m/w/d)

Industriemechaniker
Quelle: dusanpetkovic1 - stock.adobe.com
Sie stellen sicher, dass große Produktionsanlagen und Maschinen in industriellen Betrieben einwandfrei laufen: Industriemechaniker/innen sind dabei so etwas wie die Allrounder des Betriebs, die im Prinzip in vier Gebieten zum Einsatz kommen. Im Feingerätebau stellen sie ganz besondere Maschinenteile und Geräte her, die zum Beispiel in extremen Temperaturbereichen zum Einsatz kommen. Im Maschinen- und Anlagenbau setzen sie auch große Bauteile zusammen und bereiten die Maschinen für den Einsatz vor. In der Produktionstechnik sind sie vor allem mit dem Neubau von Werkteilen und Geräten beschäftigt. In der Instandhaltung stehen Wartung, Pflege und Reparaturarbeiten im Vordergrund, wobei sie defekte Bauteile austauschen und Ersatzteile ggf. sogar selbst herstellen. Und schließlich übergeben sie technische Systeme und Produkte auch an die Kunden/innen und weisen diese in die Bedienung ein.

Details zur Ausbildung als Industriemechaniker

Ausbildungsdauer

3.5 Jahre

Eigene Stärken

  • Handwerkliches Geschick (z.B. beim Fräsen, Drehen, Bohren und Schleifen von Bauteilen)
  • Technisches Verständnis (z.B. um zu wissen, welches Ersatzteil bei einer Störung angeschafft werden muss)
  • Selbstständigkeit (z.B. wenn Prozesse selbstständig laufen, ohne ständig an den nächsten Arbeitsschritt erinnern zu müssen)
  • Teamfähigkeit (z.B. gerechte Aufgabenverteilung im Team)
  • Sorgfalt (z.B. beim Einhalten von Sicherheitsvorschriften im Umgang mit Lärm, Staub und Funken)

Interessante Schulfächer

  • Informatik (z.B. für das Wissen um die Funktion der CNC-Maschinen zu verstehen)
  • Werken / Technik (z.B. um Produktionsabläufe zu verbessern)
  • Sport (z.B. zum Heben schwerer Bauteile)
2 Ausbildungsplätze
65 Ausbildungsplätze
54 Ausbildungsplätze
76 Ausbildungsplätze
5 Ausbildungsplätze
41 Ausbildungsplätze