Verkehr, Logistik

Eisenbahner - Zugverkehrssteuerung (m/w/d)

Eisenbahner - Zugverkehrssteuerung
Quelle: Leung_ChoPan_Canva.com
Sie sitzen zwar nicht selbst im Führerstand, haben im Zugverkehr aber eine höchst verantwortungsvolle Position: Eisenbahner/innen in der Zugverkehrssteuerung stellen Weichen und Signale ein, sichern und überwachen Bahnübergänge und bearbeiten Zugmeldungen. Sie regeln die Zugfolgen sowie ‑abstände und legen Fahrwege fest, z.B. für die Einfahrt von Zügen in Bahnhöfe. Dabei stehen sie ständig mit Lok- bzw. Triebwagenführern/innen sowie der Betriebszentrale in Kontakt. Bei Störungen im Fahrbetrieb oder gefährlichen Ereignissen greifen sie ein und sperren z.B. Gleise oder veranlassen Nothalte. Und im Rangierbetrieb steuern sie die Zugbildung.

Details zur Ausbildung als Eisenbahner - Zugverkehrssteuerung

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Kommunikationsfähigkeit (z.B. schnelle Weitergabe von Informationen oder Arbeitsergebnissen)
  • Konzentrationsfähigkeit (z.B. bei der Einstellung der Weichen und der Signale)
  • Logisches Denken (z.B. indem Ereignisse und Informationen in Verbindung miteinander gebracht werden)
  • Auffassungsgabe (z.B. wenn Aufgaben und Anweisungen schnell verstanden werden)
  • Technisches Verständnis (z.B. ist Interesse an technischen Abläufen und Zusammenhängen wichtig)

Interessante Schulfächer

  • Mathematik (z.B. zur Berechnung von Zugabständen)
  • Physik (z.B. für das Verständnis des Stellens von Weichen)
  • Deutsch (z.B. beim Kontakt zu Lokführern und zur Zentrale)
105 Ausbildungsplätze