Landwirtschaft, Natur, Umwelt

Fachkraft - Wasserversorgungstechnik (m/w/d)

Fachkraft - Wasserversorgungstechnik
Quelle: Eisenhans - stock.adobe.com
Man sieht sie kaum, das Ergebnis ihrer Arbeit aber ist unverzichtbar für den Menschen: Fachkräfte für Wasserversorgungstechnik gewinnen mithilfe verschiedener Anlagen Rohwasser aus Brunnen, Flüssen oder Seen und bereiten es zu Trinkwasser auf. Dieses speichern sie in Hochbehältern und speisen es ins Leitungsnetz ein. In Filteranlagen oder Reaktionsbecken reinigen sie das Wasser von unerwünschten Begleitstoffen, mit Ozon oder Chlor entkeimen sie es. Darüber hinaus entnehmen sie Proben, prüfen die Wasserqualität und dokumentieren die Ergebnisse. Hauptsächlich überwachen und steuern sie automatisierte Anlagen in Wasserwerken und anderen Einrichtungen der Wasserversorgung. Als "elektrotechnisch befähigte Personen" installieren und reparieren sie auch die elektrischen Einrichtungen in ihrem Zuständigkeitsbereich.

Details zur Ausbildung als Fachkraft - Wasserversorgungstechnik

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Handwerkliches Geschick (z.B. beim Abdichten von Schadstellen an Brunnenanlagen)
  • Technisches Verständnis (z.B. bei der Bedienung der verschiedenen Geräte zur Wassergewinnung)
  • Sorgfalt (z.B. bei Arbeiten an Wasserleitungen, beim Überwachen der Trinkwasserqualität)
  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. bei der Reparatur von Maschinen)

Interessante Schulfächer

  • Biologie (z.B. für die Kenntnis ökologischer Kreisläufe)
  • Chemie (z.B. bei der Untersuchung von Wasserinhaltsstoffen)
  • Mathematik (z.B. um zu kalkulieren, wie viel Chlor oder Ozon dem Wasser zugeführt werden muss)
  • Physik (z.B. bei der Überprüfung der Wasserbeschaffenheit)