Verkehr, Logistik

Fahrradmonteur (m/w/d)

Fahrradmonteur
Quelle: Canva.com
Greta und der Fridays-for-Future-Bewegung sei Dank: Seit die Klimadiskussion so richtig an Fahrt aufgenommen hat, steigen immer mehr Menschen, zumindest für kurze Strecken, vom Auto auf den Drahtesel um. Und das bedeutet: Hochkonjunktur für Fahrradmonteure/innen. Sie setzen Fahrräder aus Bauteilen, Baugruppen und Systemen nach Kundenwunsch zusammen oder rüsten Standardmodelle mit Zusatzteilen aus. Außerdem reparieren sie kleine und große Defekte, wobei sie Prüf- und Messgeräte einsetzen. Sie identifizieren und beheben Mängel und stellen sicher, dass das Fahrrad verkehrssicher und funktionstüchtig ist. Ein wichtiger Teil iher Arbeit ist darüber hinaus die Beratung: Fahrradmonteure/innen erklären den Kunden die Vor- und Nachteile verschiedener Modelle, informieren sie über die ergonomisch optimale Position auf dem Fahrrad und helfen bei der Auswahl passender Zubehörteile.

Details zur Ausbildung als Fahrradmonteur

Ausbildungsdauer

2 Jahre

Eigene Stärken

  • Handwerkliches Geschick (z.B. beim Einstellen von Schaltungen)
  • Sorgfalt (z.B. beim Montieren und Justieren von Fahrzeugkomponenten)
  • Technisches Verständnis (z.B. beim Ermitteln der Ursachen von Fehlern, Störungen und Schäden)
  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim Einstellen und Warten sicherheitsrelevanter Bauteile wie Bremsen und Beleuchtung)

Interessante Schulfächer

  • Mathematik (z.B. zur Berechnung von Einstellwerten)
  • Physik (z.B. um mechanische Vorgänge und elektrische Systeme am Fahrrad zu verstehen)
  • Werken / Technik (z.B. beim Umgang mit Handwerkzeugen wie Schraubenschlüsseln, Innensechskantschlüsseln und Spezialwerkzeugen)
41 Ausbildungsplätze
2 Ausbildungsplätze
24 Ausbildungsplätze
108 Ausbildungsplätze
5 Ausbildungsplätze
48 Ausbildungsplätze
1 Ausbildungsplatz
3 Ausbildungsplätze