Produktion, Fertigung

Fahrzeuginterieur-Mechaniker (m/w/d)

Fahrzeuginterieur-Mechaniker
Quelle: GettyImages-Canva.com
An diese neue Berufsbezeichnung muss man sich erst gewöhnen: Fahrzeuginterieur-Mechaniker/in. Hört sich gut an, ist aber das gleiche, was bisher unter dem Begriff des Fahrzeug-Innenausstatter bekannt war. Und das ist eine ganze Menge, denn Fahrzeuginterieur-Mechaniker/innen fertigen Fahrzeugsitze, Türen- und Seitenbekleidungen sowie Fahrzeughimmel für Pkw, Lkw, Busse, Eisen- und Straßenbahnwaggons sowie Flugzeuge und Schiffe. Sie verlegen ferner Fußbodenbeläge und dichten Fahrzeugtüren und fenster ab, schneiden Stoffe, Kunststoffe, Leder und Polstermaterialien zu und fügen sie durch Nähen oder Kleben zusammen. Außerdem beziehen sie Armstützen oder Sitzpolster und bauen ihre fertiggestellten Arbeiten schließlich in den Fahrzeugen ein. Ihre Einsatzgebiete reichen von den großen Unternehmen der Automobilindustrie bis zu kleinen, auf die Restaurierung von Oldtimern spezialisierten Werkstätten.

Details zur Ausbildung als Fahrzeuginterieur-Mechaniker

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Handwerkliches Geschick (z.B. Werkstücke beziehen)
  • Sorgfalt (z.B. beim Einbau von Verkleidungen)
  • Technisches Verständnis (z.B. beim Verlegen von Leitungen)

Interessante Schulfächer

  • Mathematik (z.B. beim Berechnen des Materialbedarfs)
  • Werken / Technik (z.B. beim Einbauen ganzer Fahrzeugaustattungsteile)
5 Ausbildungsplätze
48 Ausbildungsplätze