Bau, Architektur, Vermessung

Gerüstbauer (m/w/d)

Gerüstbauer
Quelle: miss_mafalda - stock.adobe.com
Schwindelfrei und wetterfest sein - das sind die beiden wichtigsten Voraussetzungen für Gerüstbauer/innen. Kein Wunder, denn hauptsächlich zählen Baustellen oder andere Orte im Freien, bei denen es schon mal hoch hinausgehen kann, zu den Einsatzorten dieser Fachleute. Damit später die Vertreter der unterschiedlichen Gewerke sicher arbeiten können, errichten die Gerüstbauer/innen das Gerüst mit seinen verschiedenen Rahmen, Laufbrettern, Fußspindeln und Bodenplatten nach einer vorher angefertigten Skizze und verankern dieses am Gebäude. Nach dem Abschluss der Arbeiten werden die Konstruktionen, zu denen im Event- und Sportbereich auch Tribünen zählen, wieder abgebaut. Mit körperlicher Fitness ist man dafür sehr gut „gerüstet“.

Details zur Ausbildung als Gerüstbauer

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Handwerkliches Geschick (z.B. beim Festdrehen von Schrauben)
  • Körperliche Fitness (z.B. beim Transportieren von Gerüstteilen)
  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim Beaufsichtigen von Prozessen)
  • Teamfähigkeit (z.B. effektives Arbeiten in Gruppen)
  • Konzentrationsfähigkeit (z.B. indem anspruchsvolle lange Tätigkeiten konzentriert und richtig erledigt werden)

Interessante Schulfächer

  • Sport (z.B. indem körperliche Herausforderungen gemeistert werden können)
  • Werken / Technik (z.B. technisches Zeichnen und zur Bearbeitung von bestimmten Werkstoffen)
  • Mathematik (z.B. für die Kalkulation von Materialmengen)
129 Ausbildungsplätze
1 Ausbildungsplatz
36 Ausbildungsplätze
104 Ausbildungsplätze
108 Ausbildungsplätze
2 Ausbildungsplätze