Wirtschaftsförderung

Gemeinsam lässt sich der Fachkräftemangel im Landkreis angehen. Der Ausbildungskompass erscheint bayernweit inzwischen in 20 Regionen – für die Berufsorientierung in den Schulen ist er dort nicht mehr wegzudenken. Im Unterricht als wichtiges Informationsmedium eingesetzt, zeigt er den Schüler*innen die Vielfalt der regionalen Wirtschaft. Der Ausbildungskompass ist so aufgebaut, dass der finanzielle Beitrag für alle Kooperationspartner mehr als überschaubar bleibt. Das Erfolgskonzept „Für jeden Landkreis ein Ausbildungskompass“ garantiert einen optimalen Nutzen – für Berufseinsteiger und Unternehmen gleichermaßen.

Magazin und Online-Anwendung: Perfekt für den Unterricht

Berufsorientierung erfordert eine ganzheitliche Basis. Magazin und Online-Anwendung: Perfekt für den Unterricht. Das Ausbildungskompass Magazin beschreibt Berufe und nennt die Unternehmen in der Region, die diese Berufe ausbilden. Der Ausbildungskompass ist ein kostenfreies, jährlich erscheinendes Magazin, das an Schulen nach der Bestellunggeliefert wird. Es beschreibt Ausbildungsmöglichkeiten in verschiedenen Berufen und Unternehmen, und dient als Inspirationsquelle für regionale Ausbildungen. Das Magazin und die Website mit vielen Anwendungen und tiefergehenden Informationen eignen sich perfekt für die Beratung, sowie den Einsatz im Unterricht. Kostenfrei unter www.ausbildungskompass.de in der Rubrik für Schulen und deren Schüler*innen zu bestellen. 

Fachkräftemangel

Im Unterricht als wichtiges Informationsmedium eingesetzt, zeigt er den Schülerinnen und Schülern die Vielfalt der regionalen Wirtschaft. Der Ausbildungskompass macht Lust auf eine klassische Ausbildung oder ein Duales Studium – damit unterstützt er die oft händeringend nach jungen, motivierten Mitarbeiternsuchenden Unternehmen und leistet somit einen aktiven Beitrag gegen den immer größer werdenden Fachkräftemangel. Der Ausbildungskompass ist ein nützliches Instrument zur Förderung der regionalen Wirtschaft. Er bringt Unternehmen und junge Menschen auf der Suche nach Ausbildungsplätzen schnell und effizient zusammen, um Abwanderung zu verhindern und die Wirtschaftskraft der Region zu stärken.

Berufe finden

Zu den Stärken und Schulfächern die passenden Berufe finden: Mit dem Ausbildungskompass Berufecheck ist das einfach. Der Berufecheck gibt eine erste Orientierung, welche Berufe zu den Kompetenzen und Schulfächern passen könnten. Mehr als 420 Berufe inkl. Fachrichtungen. Das Magazin zeigt die Stärken jedes Berufs oben rechts auf jeder Seite an. Außerdem sind den Berufen die Schulfächer zugeordnet, die idealerweise bereits während der Schulzeit Gefallen gefunden haben. Jugendliche können im Berufecheck ihre Stärken und passende Berufe auswählen.

Unternehmen entdecken

Nach der Festlegung einer möglichen Ausbildungsrichtung wird mit dem Ausbildungskompass das passende Unternehmen gefunden. Welche Kleidung trägt man in der Ausbildung? Wie sind die Meetings gestaltet? Gibt es andere Azubi-Kollegen? Unternehmen aus der Region - direkt über die Webseite bewerben. Die Rubrik "Ausbildungsplatz finden" hilft dabei, regionale Ausbildungsunternehmen zu finden. Die Schüler*innen können die Unternehmenskultur kennenlernen, um zu sehen, wie sich das Unternehmen anfühlt und welche Bewerbungsunterlagen benötigt werden. Diese Angaben machen das Unternehmen persönlicher und erleichtert Jugendlichen den Einstieg ins Berufsleben.

Termine auf einem Blick

Stimmen Sie die Berufsorientierung optimal aufeinander ab: Mit dem Ausbildungskompass-Veranstaltungskalender. Abstimmung und Planung leicht gemacht: Tragen Sie ihre regionalen Ausbildungsmessen und -veranstaltungen ein, damit Lehrkräfte und Schüler*innen sich darüber informieren können. Das Ausbildungskompass Magazin und die Online-Plattform helfen auch bei der Vorbereitung auf Ausbildungsmessen und Praktika. Alle regionalen Termine finden Sie im Veranstaltungskalender. Das ermöglicht eine optimale Abstimmung aller Berufsorientierungseinheiten.

Nach der Ausbildung

Die Digitalisierung verändert viele Berufe und bietet Entwicklungsmöglichkeiten nach dem Abschluss der Ausbildung. Besorgt, wie und ob es nach der Ausbildung weitergeht?Der Ausbildungskompass zeigtdie Perspektiven nach derAusbildung, inklusive Meisterausbildung und Studiengängen. Der Ausbildungskompass gibt Antworten auf Fragen zur Veränderung von Berufen durch die Digitalisierung und künstliche Intelligenz, sowie Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Ausbildung.

Zusammenarbeit mit Schulen

Viele regionale Unternehmen zeigen Interesse an einer Zusammenarbeit mit der Schule und bieten Lehrer-Praktika an. Bei der Anmeldung im Ausbildungskompass können Unternehmen die Optionen, zur Kooperation mit Schulensowie Lehrerpraktika, angeben. Dies stärkt dieZusammenarbeit und damit auch die Wirtschaft im Landkreis.

Jugendliche, die Unterstützung brauchen

Die psychische Belastung bei jungen Menschen steigt; Jugendlichen mit Migrationshintergrund brauchen sprachliche und interkulturelle Kompetenzen. Viele regionale Unternehmen helfen. Die Zahl der Jugendlichen, die Unterstützung benötigen, steigt. Der vermittelt Kontakt zwischen Lehrkräften, Jugendlichen und Eltern. Einige Unternehmen bieten eine Ausbildung zusätzlich als Inklusions- und Teilzeit-Arbeitsplatz an. Diese Optionen sind kostenfrei über die Meldung der Kontaktadresse zum Beruf möglich.Viele Lehrkräfte und Berufsberatungen sind für diese Informationen sehr dankbar.

Übersetzbar in alle Sprachen

Der Ausbildungskompass ist so international wie die neuen Einwohner, die in den Landkreis kommen. Die Website Ausbildungskompass ist mit Google Chrome kompatibel und in alle Sprachen übersetzbar. Berufsinformationen können in Echtzeit in der bevorzugten Sprache erkundet werden, was den Unterricht interaktiverund inklusiver gestaltet. Jugendliche und Eltern sollten ermutigt werden, die Berufswelt in all ihren Facetten zu erkunden.

Online Lebenslauf erstellen und direkt bewerben

Lebenslauf mit wenigen Klicks erstellen und online bewerben. So kommt die Bewerbung beim richtigen Ansprechpartner an. Schüler*innen können auf der Website kostenlos in wenigen Minuten einen ansprechenden Lebenslauf erstellen. Es sind keine IT-Kenntnisse notwendig. Etwa 1/3 der Bewerbungen werden per WhatsApp versendet. Hier spielt maximaler Datenschutz eine große Rolle. Dafür sorgt ein Rechenzentrum in Augsburg. Hier werden die Angaben in eine E-Mail umgewandelt, die beim richtigen Ansprechpartner im Unternehmen landet.

Arbeitshefte und Stärke-Karten

Arbeitsmaterialien für den Unterricht können kostenfrei bestellt oder digital genutzt werden. Für die erfolgreiche Berufsorientierung ist es wichtig, das duale Ausbildungssystem zu verstehen, die eigenen Stärken und Interessen zu identifizieren, eine realistische Selbsteinschätzung zu haben und das regionale Ausbildungsangebot zu betrachten. Arbeitshefte und unsere Stärke-Karten können von Schüler*innen im Unterricht eingesetzt werden.

Verteilt auf vielen Schultern

Fachkräfte für morgen finden ist ein stetiger Prozess. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich einen Pool von Auszubildenden aufbauen. Wir starten regelmäßig Umfragen, die an Schüler*innen in der beruflichen Orientierung, deren Eltern und Kollegen gesendet werden. Die Umfrageergebnisse können dabei helfen, die individuellen Bedürfnisse und Interessen der Schüler*innen besser zu verstehen und gezielte Lösungen zur beruflichen Orientierung anzubieten. Wir haben alle Kniffe von kleinen und großen Unternehmern zusammengefasst und in ein Newsletter gepackt. Tragen Sie sich gerne kostenlos ein und Sie erhalten einmal pro Monat kostenfreie Ausbildungsmarketing-Tipps. Jeder Newsletter ist angereichert mit kurzen und schnell zu erfassenden Inhalten, die spielend leicht umgesetzt werden können. 

 

Setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung

Ausbildungskompass Monika Uhl GmbH
Antonia Hoppe
Grube 21, 82377 Penzberg
Tel. 08856 90 343-11
service@ausbildungskompass.de
www.ausbildungskompass.de