Produktion, Fertigung

Holzblasinstrumentenmacher (m/w/d)

Holzblasinstrumentenmacher
Quelle: GIBLEHO - stock.adobe.com
Oboe, Saxofon, Querflöte oder Klarinette trotz der Hülle aus Metall haben sie eines gemeinsam: sie sind Holzblasinstrumente und somit das Werk von Holzblasinstrumentenmacher/innen. Wichtig zu wissen: Jedes Instrument, bei dem der Ton durch ein Rohrblatt erzeugt wird, gehört zu den Holzblasinstrumenten. Wer diese Instrumente fertigt, tut dies gemäß eines detaillierten Plans. Erst sind die Körper aus Holz oder Metall sowie die Klappenmechanikteile an der Reihe. In den Corpus werden dann die Tonlöcher gebohrt, gestanzt oder gefräst und die Oberflächen veredelt. Dann verbinden sie alle Einzelteile und bauen die Instrumente vollständig zusammen. Schließlich prüfen sie die Klangqualität des fertigen Instruments und stimmen es. Neben der Kundenberatung gehören auch die Reparatur und Restaurierung defekter oder alter Instrumente zum Aufgabenspektrum dieses Berufs.

Details zur Ausbildung als Holzblasinstrumentenmacher

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Handwerkliches Geschick (z.B. bei der Oberflächengestaltung und -verzierung)
  • Kunden- & Serviceorientierung (z.B. bei der Beratung von Kunden/innen über anzufertigende Instrumente)
  • Sorgfalt (z.B. beim Anfertigen und beim Einbau sehr kleiner Bauteile)

Interessante Schulfächer

  • Mathematik (z.B. beim Berechnen von Maßen und Volumina)
  • Musik (z.B. für das Regulieren des Klangs und das Stimmen der Instrumente)
  • Werken / Technik (z.B. beim Umgang mit verschiedenen Werkstoffen und Arbeiten nach vorgefertigten Skizzen)
  • Kunst (z.B. beim Umgang mit verschiedenen Werkstoffen und Arbeiten nach vorgefertigten Skizzen)
2 Ausbildungsplätze
70 Ausbildungsplätze
105 Ausbildungsplätze