IT, Computer

Informatikkaufmann/-frau (m/w/d)

Informatikkaufmann/-frau
Quelle: seventyfour - stock.adobe.com
Welche IT-Systeme könnten Firmenbereiche wie die Buchhaltung oder den Einkauf verbessern? Mit Fragen wie diesen beschäftigen sich Informatikkaufleute täglich. Ziel ist es, immer die kostengünstigste und beste Lösung zu finden. Auf den Mund gefallen sollten Interessierte dieses Berufszweigs nicht sein. Denn anders als vielleicht auf den ersten Blick erwartet, spielt sich die Arbeit nicht immer stupide vor dem PC ab, sondern vor allem auch direkt beim Kunden, beispielsweise bei den Fachabteilungen eines Unternehmens. Auch die Schulung von Mitarbeitern für ein neues Computersystem gehört dazu. Und falls Letzteres einmal streikt: dann können sich Azubis auch an die sog. Fachinformatiker*innen wenden, um gemeinsam die Fehlerquelle zu finden.

Details zur Ausbildung als Informatikkaufmann/-frau

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Kaufmännisches Denken (z.B. wenn Angebote von Herstellern eines IT-Systems eingeholt werden müssen)
  • Kommunikationsfähigkeit (z.B. um Mitarbeitern gewisse technische Inhalte zu vermitteln)
  • Kunden- & Serviceorientierung (z.B. um im Team bestimmte Softwareprodukte an die Anforderungen zu planen und anzupassen)
  • Sorgfalt (z.B. wenn Installationen durchgeführt werden müssen und im Umgang mit personenbezogenen Daten)
  • Verhandlungsgeschick (z.B. wenn Preise mit Anbietern verhandelt werden müssen)

Interessante Schulfächer

  • Deutsch (z.B. beim Ausdruck schriftlicher und mündlicher Verhandlungen )
  • Informatik (z.B. beim permanenten Pflegen von Computersystemen)
  • Mathematik (z.B. bei der Kalkulation von IT-Projekten)
  • Wirtschaft (z.B. beim Prüfen ob die Einführung neuer Computersysteme rentabel ist)