Verkehr, Logistik

Kraftfahrzeugmechatroniker – Motorradtechnik (m/w/d)

Kraftfahrzeugmechatroniker – Motorradtechnik
Quelle: pixelfit-von-Gettyimages-canva.com
Mit ölverschmierten Händen schrauben, was das Zeug hält, damit der Bock beschleunigt wie ein Bock und wie von magischer Hand angezogen in der Kurve liegt: Kleine Jungs (und natürlich auch Mädchen), die von Motorrädern träumen, müssen nicht einmal aufwachen, wenn sie sich für eine Ausbildung als Kraftfahrzeugmechatroniker/in in der Motorradtechnik entscheiden. Denn werden sie auch noch monatlich entlohnt, wenn sie Krafträder Chopper, Sport- und Motocrossbikes oder Enduros entweder warten und reparieren oder sie selbst mit herstellen. Die auf heiße Öfen spezialisierten Mechatroniker/innen überprüfen die fahrzeugtechnischen Systeme, stellen Fehler und Störungen fest und beheben deren Ursachen. Defekte Teile werden natürlich repariert oder ausgetauscht und Umbauten nach Kundenwünschen durchgeführt. Und bevor der Bock wieder auf die Straße darf, wird auch noch eingehend überprüft, ob die Motorräder und deren Teilsysteme fehlerfrei funktionieren.

Details zur Ausbildung als Kraftfahrzeugmechatroniker – Motorradtechnik

Ausbildungsdauer

3.5 Jahre

Eigene Stärken

  • Handwerkliches Geschick (z.B. beim Einbauen von Ersatzteilen und beim Setzen von Schweißpunkten)
  • Technisches Verständnis (z.B. beim Ermitteln von Fehlerursachen und Störungen)
  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim Kontrollieren der Verkehrs- und Betriebssicherheit)
  • Sorgfalt (z.B. um Reparaturen fehlerfrei vorzunehmen)

Interessante Schulfächer

  • Mathematik (z.B. beim Berechnen von Einstellwerten und Interpretieren von Messwerten)
  • Physik (z.B. zum Verständnis der Fahrzeugtmechatronik)
  • Werken / Technik (z.B. beim Verständnis technischer Zusammenhänge)