IT, Computer

Mathematisch-technischer Softwareentwickler (m/w/d)

Mathematisch-technischer Softwareentwickler
Quelle: ktsdesign - stock.adobe.com
Theoretiker, Nerds, Tüftler und Rechner: Mathematisch-technische Softwareentwickler/innen reicht meist ein Computer, um komplexe Herausforderungen zu meistern. Denn sie entwerfen und warten Softwaresysteme auf der Basis von mathematischen Modellen und Algorithmen, wobei sie Software programmieren, Benutzerschnittstellen erstellen sowie Anwendungen, Datenbanken und Netzwerke einrichten. Je nach Anforderung schreiben sie in der passenden Programmiersprache die Anweisungen in Form eines Quellcodes, den der Computer versteht und umsetzt. Läuft alles fehlerfrei, folgt schließlich die Schulung der künftigen Benutzer der neuen Software.

Details zur Ausbildung als Mathematisch-technischer Softwareentwickler

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Kreativität (z.B. bei der Entwicklung neuartiger Softwaresysteme, bei langwierigen Fehlersuchen)
  • Sorgfalt (z.B. bei der Umsetzung mathematischer Verfahren)
  • Technisches Verständnis (z.B. zm Planen von Netzwerken und fürs Beherrschen der Funktionsweise der Hardware)

Interessante Schulfächer

  • Englisch (z.B. beim Lesen von Betriebsanleitungen und Programmbeschreibungen sowie ein- schlägiger Fachliteratur und Softwareprogrammen)
  • Informatik (z.B. für Softwareentwurf, Programmierung, Entwicklung von Softwaresystemen)
  • Mathematik (z.B. beim Umsetzen von Problemstellungen der Softwareentwicklung in mathemati- sche Modelle)