Metall, Maschinenbau

Werkstoffprüfer - Systemtechnik (m/w/d)

Werkstoffprüfer - Systemtechnik
Quelle: Dusko - stock.adobe.com
Werkstoffprüfer*innen der Fachrichtung Systemtechnik sind dafür verantwortlich, dass alle verbauten Materialien an Maschinen auch geeignet sind und eine höchstmögliche Sicherheit im Ablauf zu gewähren. Bauteile, die in Anlagen oder technischen Systemen verbaut sind, werden Stresstests unterzogen. Verschiedene Szenarien werden durchgespielt und die genauen Ergebnisse akribisch dokumentiert. Dies gewährleistet nach Fertigstellung des geprüften Gegenstandes einen reibungslosen Ablauf während des Betriebes. Zusätzlich besprechen sie die Ergebnisse mit Kunden, Auditoren und Kollegen ab. Sie werden benötigt, um Prüfarbeitsplätze einzurichten, Hilfseinrichtungen und Sicherheitsvorkehrungen zu treffen und beachten die für die jeweiligen Verfahren und Werkstoffe geltenden Anforderungen.

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre

ca. Vergütung

(Abweichungen möglich, Stand: 01.10.2020, Quelle: DAV des Bundesinstitutes für Berufsbildung)

  • 1. Ausbildungsjahr 962 €
  • 2. Ausbildungsjahr 1.017 €
  • 3. Ausbildungsjahr 1.115 €
  • 4. Ausbildungsjahr 1.204 €

Eigene Stärken

  • Beobachtungsgenauigkeit (z.B. bei der Durchführung von Stresstests)
  • Handwerkliches Geschick (z.B. bei der Montage und Demontage von Anlagen)
  • Technisches Verständnis (z.B. um die Funktionsweise von Maschinen zu verstehen)
  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. bei der Dokumentation von durchgeführten Tests)

Interessante Schulfächer

  • Chemie (z.B. zur Beurteilung der Qualität von Werkstoffen)
  • Informatik (z.B. bei computergesteuerten Anlagen)
  • Mathematik (z.B. zur Berechnung von Messwerten)
  • Physik (z.B. um die Eigenheiten der untersuchten Werkstoffe zu verstehen)

Die angegebene Adresse konnte nicht eindeutig zugeordnet werden.

Bitte wählen Sie eine passende Adresse aus: