Gesundheit

Augenoptiker (m/w/d)

Augenoptiker
Quelle: auremar - stock.adobe.com
Früher oder später muss fast jeder ihre Dienste in Anspruch nehmen: Augenoptiker/innen sind immer dann gefragt, wenn beim Lesen die Buchstaben verschwimmen. Ist dies der Fall, dann führen sie Sehtests durch und ermitteln so die Kurz- oder Weitsichtigkeit mit dem exakten Dioptrie-Wert. Danach folgt der nicht minder wichtige Part der Beratung: Mit ihrer Erfahrung können sie die Kunden kompetent bei der Auswahl der am besten geeigneten Brillenfassung (Gestell) unterstützen, wobei Gesichtsform, Haar- und Hautfarbe sowie Frisur eine wichtige Rolle spielen. Ist auch dies geklärt, dann schleifen sie die Gläser und setzen sie präzise in die Fassung ein. Augenoptiker/innen sind auch dann gefragt, wenn es um Kontaktlinsen geht.

Details zur Ausbildung als Augenoptiker

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Auffassungsgabe (z.B. Beobachtungsgenauigkeit bei der Kontrolle, dass die Brille exakt sitzt)
  • Kommunikationsfähigkeit (z.B. bei den Beratungsgesprächen mit Kunden)
  • Handwerkliches Geschick (z.B. beim sorgfältigen und präzisen Einpassen des Glases sowie bei einer Brillenreparatur)

Interessante Schulfächer

  • Mathematik (z.B. beim Berechnen von optischer Wirkung und Geometrie der Brillengläser)
  • Deutsch (z.B. für die Beratungsgepräche bei der Auswahl der Fassungen und Gläser)
  • Biologie (z.B. um den gesamten Sehvorgang zu verstehen und eine anatomische Brillenanpassung vorzunehmen)