Bestattungsfachkraft (m/w/d)

Dienstleistung
Abbildung betende Engelfigur im Hintergrund Sarg mit Blumenbouquet

Ausbildung als Bestattungsfachkraft

Einen Menschen für seinen letzten Weg vorzubereiten und die Hinterbliebenen dabei zu unterstützen, erfordert Pietät und Einfühlungsvermögen. In solch schwierigen Momenten sind die Bestattungsfachkräfte als Allrounder gefragt: Während sie mit den Angehörigen die Details der Bestattung abklären und die damit zusammenhängenden Arbeiten koordinieren, überführen sie die Verstorbenen zunächst ins Bestattungsinstitut zur hygienischen und kosmetischen Versorgung und schließlich zum Bestattungsort. Darüber hinaus richten die Bestattungsfachkräfte Särge oder Urnen her, legen Gräber an und gestalten die Trauerfeierlichkeiten. Zu ihren kaufmännischen Aufgaben gehören die Vermittlung von Bestattungsvorsorgeverträgen, die Kostenkalkulation sowie die Abrechnung mit Krankenkassen, Versicherungsgesellschaften und Kunden.

Alles für die Ausbildung als Bestattungsfachkraft https://www.youtube-nocookie.com/embed/wkBc2cF5TKw An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von ausbildungskompass.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.

Ausbildungsanfänger in Deutschland

  • 44%
  • 42%
  • 13%
  • 1%
  • 1%
  • Mittlerer Bildungsabschluss 44%
  • Hochschulreife 42%
  • Mittelschulabschluss 13%
  • ohne Mittelschulabschluss 1%
  • Sonstige 1%

Ausbildungsdetails

Ausbildungsdauer 3 Jahre

Ausbildungsgehalt als Bestattungsfachkraft

  • 1. Ausbildungsjahr 625 € bis 1.068 €
  • 2. Ausbildungsjahr 735 € bis 1.118 €
  • 3. Ausbildungsjahr 840 € bis 1.164 €

(Abweichungen möglich, Stand: 01. Januar 2023, Quelle: Agentur für Arbeit)

Ausbildungsverkürzung

Die Ausbildungsdauer des Ausbildungsberufs Bestattungsfachkraft lässt sich bis auf 2 Jahre verkürzen.

Weitere Informationen

Mögliche Berufsschulen für Bestattungsfachkraft

Benötigte Stärken

Abbildung eine Person tröstet die andere Person und gibt ihr halt mit ihrer Hand

Einfühlungsvermögen

(z.B. beim Umgang mit trauernden Hinterbliebenen)

Abbildung Frau die überrascht auf sich selber mit dem Finger zeigt

Verantwortungsbewusstsein

(z.B. Vetrauchlickeit bzw. Datenschutz gegenüber Hinterbliebenen)

Abbildung Notizen und Planungsunterlagen

Organisationsfähigkeit

(z.B. beim Vorbereiten der Verstorbenen für die Bestattung)

Abbildung Buchstabenreihe

Deutschkenntnisse

(z.B. beim Beraten der Kunden in der Bestattungsvorsorge und über Bestattungsarten)

Abbildung Person die eine leere Sprechblase in der Hand hält

Kommunikationsfähigkeit

(z.B. Bedacht mit Vorgesetzten, Eltern und Kunden sprechen)

Interessante Schulfächer

Deutsch

(z.B. für eine qualifizierte Kundenberatung und das Verfassen von Traueranzeigen)

Mathematik

(z.B. für das Abrechnen von Bestattungsverträgen)

Psychologie / Pädagogik

(z.B. für einen einfühlsamen Umgang mit den Angehörigen und den Verstorbenen)

Was man in der Ausbildung als Bestattungsfachkraft lernt

Die Ausbildung zur Bestattungsfachkraft umfasst eine Vielzahl von Aufgaben und Fähigkeiten, die für die würdevolle und professionelle Durchführung von Trauerfeiern, Beisetzungen und Bestattungen erforderlich sind. Dazu gehört zunächst das gründliche Bearbeiten von Bestattungsaufträgen, wobei Riten, Gebräuche und berufsbezogene Rechtsvorschriften berücksichtigt werden müssen. Ein wichtiger Teil der Ausbildung ist das Beherrschen der verschiedenen Bestattungsrituale und die Fähigkeit, einfühlsam mit trauernden Menschen umzugehen. Dazu gehören psychologische Maßnahmen, um Angehörige in dieser schweren Zeit zu unterstützen, sowie die Fähigkeit, einfühlsam auf ihre Wünsche und Bedürfnisse einzugehen. Die Bestattungsfachkraft lernt auch, Bestattungsvorsorge zu organisieren und Kunden bei der Planung und Vorbereitung ihrer eigenen Bestattung zu unterstützen. Dazu gehört die Beratung zu verschiedenen Bestattungsformen, Grabarten und Bestattungskosten.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Ausbildung ist der Umgang mit Informations- und Kommunikationstechniken sowie die Planung von Arbeitsabläufen und die Durchführung von Geschäfts- und Verwaltungsvorgängen. Dies umfasst die Organisation von Trauerfeiern, die Koordination mit Friedhöfen, Krematorien und anderen Dienstleistern sowie die Abwicklung von Bestattungsdokumenten und Formalitäten. Die Bestattungsfachkraft lernt auch, Werkzeuge, Geräte, Maschinen und technische Einrichtungen zu handhaben und zu warten, die für die Vorbereitung und Durchführung von Bestattungen erforderlich sind. Qualitätssichernde Maßnahmen spielen ebenfalls eine wichtige Rolle, um sicherzustellen, dass alle Aspekte der Bestattungsdienstleistungen den erforderlichen Standards entsprechen und die Kundenzufriedenheit gewährleistet ist.

Mögliche Karrierechancen als Bestattungsfachkraft

Vorteile des Berufs Bestattungsfachkraft

Branchenspezifische Kenntnisse und Fähigkeiten

In dieser Ausbildung erlernst du spezifische Kenntnisse und Fähigkeiten, die direkt mit der Planung und Durchführung von Bestattungen, dem Umgang mit Trauernden und den administrativen Aufgaben eines Bestattungsinstitutes zusammenhängen. Diese spezialisierten Fertigkeiten unterscheiden sich deutlich von denen in anderen Berufen und bieten eine einzigartige Perspektive auf den Dienstleistungssektor.

Psychologische Komponente

Die Bestattungsfachkraft-Ausbildung beinhaltet eine starke psychologische Komponente, da der Umgang mit trauernden Angehörigen und die Auseinandersetzung mit dem Thema Tod zentrale Aspekte des Berufs sind. Diese psychosozialen Aspekte bieten eine tiefgründige menschliche Erfahrung, die in vielen anderen Berufen so nicht vorhanden ist.

Vielfältige Einsatzgebiete

Während der Ausbildung durchläufst du verschiedene Einsatzgebiete wie Bestattungsinstitute, Krematorien und Friedhöfe. Dadurch erhältst du einen umfassenden Einblick in alle Bereiche des Bestattungswesens, was in anderen Ausbildungsberufen in dieser Form selten der Fall ist.

Hohe emotionale Bedeutung

Die Arbeit als Bestattungsfachkraft hat eine tiefe gesellschaftliche und emotionale Bedeutung, da du Menschen in einer der schwierigsten Phasen ihres Lebens unterstützt. Dieser Aspekt kann eine sehr befriedigende und erfüllende Komponente deiner beruflichen Laufbahn sein.

Körperliche und praktische Herausforderungen

Neben den psychischen Belastungen gibt es auch körperliche und praktische Aspekte, wie den Transport und die hygienische Versorgung von Verstorbenen, die in anderen Berufen so nicht vorkommen. Diese Herausforderungen bieten eine einzigartige Kombination aus physischer und handwerklicher Arbeit.

Reife und Verantwortung

Durch den direkten Umgang mit dem Tod und trauernden Menschen wird von Auszubildenden ein hohes Maß an Reife und Verantwortungsbewusstsein erwartet. Diese persönliche Entwicklung ist ein wichtiger Aspekt der Ausbildung und kann zur persönlichen Reifung beitragen.

Duales Ausbildungssystem

Ähnlich wie bei anderen Ausbildungsberufen bietet auch die Bestattungsfachkraft-Ausbildung eine Kombination aus praktischer Erfahrung im Unternehmen und theoretischem Unterricht in der Berufsschule. Dieses System ermöglicht es dir, direkt anwendbare Fähigkeiten zu erlernen und gleichzeitig ein umfassendes theoretisches Verständnis zu entwickeln.

Mögliche Digitalisierungen als Bestattungsfachkraft

Ähnliche Berufe

Bestattungsfachkraft (m/w/d)

3 Jahre Ausbildungsdauer
Einfühlungsvermögen Verantwortungsbewusstsein Organisationsfähigkeit Deutschkenntnisse Kommunikationsfähigkeit