Lacklaborant(m/w/d)

Naturwissenschaften

Ausbildungsberuf Lacklaborant

Farben machen die Welt nicht nur bunter, sie schützen auch auf vielfältige Weise. Dafür, dass dies von Dauer ist, sorgen die Lacklaboranten/innen: Sie sind in Labors zuständig für die Produktentwicklung, Optimierung, Herstellung, Prüfung und Anwendung von Farben, Druckfarben und Lacken. Zu diesem Zweck planen sie Versuche und führen diese auch durch. Um ein neues Produkt herzustellen, prüfen sie die Rohstoffe, die dafür in Frage kommen könnten, sowohl auf Qualität als auch auf Verwendbarkeit. Für neue Beschichtungen, die auf Holz, Metall, Kunststoff oder Mauerwerk haften, entwickeln sie neue Rezepturen, die exakt für den Einsatz auf diesen speziellen Untergründen geeignet sind.

Alles für die Ausbildung als Lacklaborant https://www.youtube-nocookie.com/embed/VQ6sjUxzCH4 An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von ausbildungskompass.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.

Ausbildungsanfänger in Deutschland

  • 75%
  • 25%
  • 1%
  • 1%
  • 1%
  • Hochschulreife 75%
  • Mittlerer Bildungsabschluss 25%
  • ohne Mittelschulabschluss 1%
  • Mittelschulabschluss 1%
  • Sonstige 1%

In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Ausbildungsdetails

Ausbildungsdauer 3,5 Jahre

Ausbildungsvergütung

  • 1. Ausbildungsjahr 1.006 €
  • 2. Ausbildungsjahr 1.071 €
  • 3. Ausbildungsjahr 1.120 €
  • 4. Ausbildungsjahr 1.166 €

(Abweichungen möglich, Stand: 01. Januar 2022, Quelle: Agentur für Arbeit)

Ausbildungsverkürzung

Die Ausbildungsdauer des Ausbildungsberufs Lacklaborant läßt sich bis auf 2,5 Jahre verkürzen.

Weitere Informationen

Benötigte Stärken

Handwerkliches Geschick

(z.B. beim Zerkleinern oder Lösen von Proben)

Sorgfalt

(z.B. beim laufenden Prüfen der Produktion, um eine gleichbleibende Produktgüte sicherzustellen)

Verantwortungsbewusstsein

(z.B. im Umgang mit zum Teil gefährlichen Chemikalien und Stoffen)

Belastbarkeit

(z.B. Begleiten langwieriger Versuchsreihen bei der Entwicklung neuer Materialien)

Interessante Schulfächer

Chemie

(z.B. für die Prüfung der Beständigkeit von Beschichtungen gegenüber chemischen Einflüssen)

Mathematik

(z.B. für Berechnungen von Materialeinsatz und -verbrauch für die Herstellung von Beschichtungsstoffen)

Physik

(z.B. für die Prüfung der Beständigkeit von Beschichtungen gegenüber physikalischen Einflüssen)

1 Ausbildungsplatz Lacklaborant vorhanden