Wirtschaft, Verwaltung

Euro-Korrespondent (m/w/d)

Euro-Korrespondent
Quelle: Robert Kneschke-canva.com
Fremdsprachenkenntnisse, kaufmännisches Wissen, Büromanagement, IT: Mitarbeiter/innen, die sich umfassend auskennen, werden von internationalen Unternehmen gesucht: Euro-Korrespondent/innen erfüllen genau diese Anforderungen. Ausgebildet an Berufsfachschulen in zumeist zwei Fremdsprachen lernen sie nicht nur Grammatik, Rechtschreibung und Kommunikation, sondern werden auch speziell in den Bereichen Außenwirtschaft, Europarecht, allgemeine Wirtschaftslehre, Rechnungswesen sowie Bilanzierung und Finanzierung unterrichtet. Die Ausbildung kann auch im Anschluss an die erfolgreich abgeschlossene Ausbildung als Fremdsprachenkorrespondent/in erfolgen. Euro-Korrespondent/innen arbeiten in internationalen und weltweit operierenden Unternehmen, in denen ein hohes sprachliches Niveau in zwei Fremdsprachen sowie breites betriebswirtschaftliches Wissen ebenso vorausgesetzt werden wie das Beherrschen von Schreib- und Sekretariatstechniken unter Einsatz neuer Kommunikationsmittel.

Details zur Ausbildung als Euro-Korrespondent

Ausbildungsdauer

1 Jahre

Eigene Stärken

  • Flexibilität (z.B. um sich auf Inhalt und Stil der Korrespondenz mit internationalen Geschäftspartnern einzustellen)
  • Interkulturelle Kompetenz (z.B. bei Gesprächen und Verhandlungen internationaler Kulturkreise)
  • Kommunikationsfähigkeit (z.B. bei der Korrespondenz und in Verhandlungen mit Lieferanten)

Interessante Schulfächer

  • Englisch (Z.B. bei Verhandlungen mit internationalen Kunden und Lieferanten)
  • Fremdsprachen (z.B. bei der Vertiefung einer weiteren Fremdsprache)
  • Wirtschaft / Recht (z.B. bei der Entwicklung von Angeboten und Verhandlungsgrundlagen)
1 Ausbildungsplatz
2 Ausbildungsplätze
48 Ausbildungsplätze
69 Ausbildungsplätze
23 Ausbildungsplätze
38 Ausbildungsplätze
41 Ausbildungsplätze