Industriekaufmann/-frau – Fremdsprachenkorrespondent(m/w/d)

Wirtschaft, Verwaltung

Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau – Fremdsprachenkorrespondent

Auf die Anforderungen der globalen Wirtschaft sind sie perfekt vorbereitet: Industriekaufleute mit der Zusatzqualifikation als Fremdsprachenkorrespondent/in. Im Rahmen dieser Ausbildung werden die Auszubildenden nicht nur – wie üblich – in den kaufmännischen Fächern nach dem Lehrplan für Industriekaufleute unterrichtet, sondern erhalten einen in den Stundenplan integrierten zusätzlichen Unterricht in der Fremdsprache Englisch sowie bilingualen Fachunterricht. Häufig ist es auch möglich, Spanisch (das bei den am häufigsten verwendeten Sprachen innerhalb der internationalen Kommunikation den zweiten Platz hinter Englisch belegt) als Wahlfach zu belegen. Außerdem steht ein vierwöchiger Studienaufenthalt im englischsprachigen Ausland auf dem Lehrplan. Nach ihrem erfolgreichen Abschluss können die Industriekaufleute nach zweieinhalb Jahren auch die Weiterbildungsprüfung Fremdsprachenkorrespondent/in Englisch ablegen.

Alles für die Ausbildung als Industriekaufmann/-frau – Fremdsprachenkorrespondent https://www.youtube-nocookie.com/embed/kOg_xfe1bWY An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von ausbildungskompass.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.

Ausbildungsanfänger in Deutschland

  • 58%
  • 37%
  • 5%
  • 1%
  • 1%
  • Hochschulreife 58%
  • Mittlerer Bildungsabschluss 37%
  • Mittelschulabschluss 5%
  • ohne Mittelschulabschluss 1%
  • Sonstige 1%

In der Praxis stellen Betriebe überwie­ gend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Ausbildungsdetails

Ausbildungsdauer 3 Jahre

Ausbildungsvergütung

  • 1. Ausbildungsjahr 780 €
  • 2. Ausbildungsjahr 830 €
  • 3. Ausbildungsjahr 870 €

(Abweichungen möglich, Stand: 01. September 2019, Quelle: WSI Tarifarchiv)

Ausbildungsverkürzung

Die Ausbildungsdauer des Ausbildungsberufs Industriekaufmann/-frau – Fremdsprachenkorrespondent läßt sich bis auf 2 Jahre verkürzen.

Weitere Informationen

Benötigte Stärken

Kommunikationsfähigkeit

(z.B. bei der individuellen Beratung von Kunden)

Kunden- & Serviceorientierung

(z.B. beim Führen von Verhandlungen mit Lieferanten)

Organisationsfähigkeit

(z.B. beim Planen und Steuern der Herstellung von Waren und Dienstleistungen)

Sorgfalt

(z.B. beim Erstellen von Stücklisten und Arbeitsplänen)

Interessante Schulfächer

Deutsch

(z.B. beim Bearbeiten von Personalunterlagen oder beim schriftlichen und mündlichen Kontakt mit Kunden)

Englisch

(z.B. bei internationalen Kunden oder Lieferantenkontakten)

Mathematik

(z.B. zum Ermitteln der Kosten für Fertigungsmaterial oder Gehälter)

Wirtschaft / Recht

(z.B. zum Verstehen von Geschäftsvorgängen)

7 Ausbildungsplätze Industriekaufmann/-frau – Fremdsprachenkorrespondent vorhanden