Soziales, Pädagogik

Heilpädagoge (m/w/d)

Heilpädagoge
Quelle: Halfpoint- stock.adobe.com
Sie arbeiten in Heimen, Kliniken, Reha-Einrichtungen, Schulen, Kindergärten, Altenheimen und Beratungsstellen oder aber in einer eigenen Praxis: Heilpädagogen/innen sind immer dann gefragt, wenn Menschen jeglichen Alters, die ihren Alltag aufgrund körperlicher, geistiger oder seelischer Beeinträchtigung nicht alleine bewältigen können, erzogen, gefördert und begleitet werden müssen. Heilpädagogen/innen analysieren die Fähigkeiten und Möglichkeiten mit Hilfe diagnostischer Verfahren, erarbeiten individuelle pädagogische Konzepte und führen die hieraus abgeleitetenen pädagogischen Maßnahmen durch. Je nach Altersgruppe und Sachlage vermitteln sie schulische oder berufliche Förderung, organisieren zwischen-menschliche Kontakte, beraten Angehörige, unterstützen in Konfliktsituationen oder betreuen Rehabilitationsmaßnahmen. Die Ausbildung für diese anspruchsvolle Tätigkeit kann nur durch eine Weiterbildung oder ein Studium erfolgen; Erzieher/innen mit Berufserfahrung können sich an Fachschulen zu staatlich anerkannten Heilpädagogen/innen fortbilden.

Details zur Ausbildung als Heilpädagoge

Eigene Stärken

  • Einfühlungsvermögen (z.B. im Umgang mit kranken Menschen, Kindern und Senioren)
  • Freude an der ganzheitlichen Betreuung von hilfsbedürftigen/kranken Menschen (z.B. bei der täglichen Arbeit mit den verschiedensten Persönlichkeiten und ihren Schicksalen)

Interessante Schulfächer

  • Religionslehre / Ethik (z.B. um stets verantwortungsvoll mit hilfsbedürftigen Menschen umzugehen)
  • Psychologie / Pädagogik (z.B. um Menschen mit Handicap Übungen beizubringen)
  • Sport (z.B. für eine gute körperliche Fitness, um hilfsbedürftigen Menschen zu helfen)
  • Biologie (z.B. zum Verständnis der Anatomie und der Prozesse im Körper)