Fahrzeuglackierer (m/w/d)

Verkehr, Logistik
Abbildung Mann mit Atemschutzmaske, der ein Fahrzeugteil in rot lackiert

Ausbildung als Fahrzeuglackierer

Ob ein Unfall, ein Kratzer im Lack oder die Lust auf Abwechslung: Wenn der fahrbare Untersatz eine neue Farbe braucht, sind die Fahrzeuglackierer und Fahrzeuglackiererinnen gefragt. Sie lackieren Fahrzeuge sowie deren Aufbauten und gestalten sie ggf. mit Beschriftungen oder Motiven. Ferner beurteilen sie Karosserie- und Lackschäden und bereiten Untergründe z.B. durch Schleifen und Grundieren für die Lackierung vor. Darüber hinaus versiegeln sie Hohlräume und konservieren Oberflächen mit Pflegemitteln. Sie demontieren und montieren Bauteile, messen und prüfen die Funktion elektrischer, elektronischer, pneumatischer und hydraulischer Bauteile bzw. Systeme.

Alles für die Ausbildung als Fahrzeuglackierer https://www.youtube-nocookie.com/embed/huPExIuZXAs An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von ausbildungskompass.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.

Ausbildungsdetails

Ausbildungsdauer 3 Jahre

Ausbildungsgehalt als Fahrzeuglackierer

  • 1. Ausbildungsjahr 770 € bis 1.088 €
  • 2. Ausbildungsjahr 850 € bis 1.146 €
  • 3. Ausbildungsjahr 1.015 € bis 1.120 €

(Abweichungen möglich, Stand: 01. August 2023, Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales)

Ausbildungsverkürzung

Die Ausbildungsdauer des Ausbildungsberufs Fahrzeuglackierer lässt sich bis auf 2 Jahre verkürzen.

Weitere Informationen

Mögliche Berufsschulen für Fahrzeuglackierer

Benötigte Stärken

Abbildung Person mit Hammer und Akkuschrauber

Handwerkliches Geschick

(z.B. im Umgang mit der Spritzpistole)

Abbildung einmal Dominosteine sortiert und einmal Dominosteine durcheinander

Sorgfalt

(z.B. beim Reinigen, Spachteln und Schleifen)

Abbildung Frau die mit Kamera in einem Feld sitzt und Fotos macht

Kreativität

(z.B. für das Aufbringen von Zierlackierungen im Airbrush-Verfahren)

Abbildung Kind mit den Fingern in den Ohren

Auffassungsgabe

(z.B. bei der Bedienung von Spritzlackgeräten)

Interessante Schulfächer

Mathematik

(z.B. für die Flächen- und Voluminaberechnung und das Mischungsverhältniss der Farbmengen)

Chemie

(z.B. für das Verständnis des chemischen Verhaltens von Trägermaterialien)

Werken / Technik

(z.B. bei der Montage von Fahrzeugbauteilen)

Was man in der Ausbildung als Fahrzeuglackierer lernt

Die Ausbildung zum Fahrzeuglackierer vermittelt umfassende Kenntnisse und Fertigkeiten, die für die professionelle Lackierung von Fahrzeugen notwendig sind. Ein wichtiges Element dieser Ausbildung ist die Kundenorientierung, die Auszubildenden lernen, auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden einzugehen und entsprechend zu beraten. Der Umgang mit Informations- und Kommunikationstechniken ist ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung. Die Auszubildenden werden geschult, aktuelle Technologien zu nutzen, um Arbeitsaufträge zu übernehmen, zu planen und zu dokumentieren. In der Phase der Auftragsübernahme, Planung, Vorbereitung und Organisation von Arbeitsaufgaben lernen die Auszubildenden, wie sie Aufträge effizient bearbeiten und vorbereiten. Dies umfasst die Bewertung des Arbeitsumfangs, die Auswahl der notwendigen Materialien und die Planung der Arbeitsschritte. Das Arbeiten im Team und das Einrichten von Arbeitsplätzen sind ebenfalls wichtige Fähigkeiten, die während der Ausbildung erworben werden. Die Auszubildenden lernen, wie man Arbeitsbereiche effektiv organisiert und sicherstellt, dass alle notwendigen Werkzeuge und Materialien verfügbar sind. Die Bedienung und Instandhaltung von Geräten, Werkzeugen, Maschinen und Anlagen ist für die Ausübung des Berufs unerlässlich. Die Auszubildenden erhalten praktische Erfahrungen im Umgang mit der für die Fahrzeuglackierung benötigten Ausrüstung. Ein weiterer wichtiger Bereich ist das Be- und Verarbeiten von Werk-, Hilfs- und Beschichtungsstoffen sowie von Bauteilen. Die Auszubildenden lernen, verschiedene Materialien und Techniken zu verwenden, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Das Prüfen, Bewerten und Vorbereiten von Untergründen ist entscheidend für die Qualität der Lackierung. Die Auszubildenden lernen, Oberflächen zu beurteilen und vorzubereiten, um eine optimale Haftung und ein perfektes Finish zu gewährleisten. Die Ausbildung umfasst auch das Herstellen, Bearbeiten, Behandeln und Gestalten von Oberflächen. Die Auszubildenden erwerben Fähigkeiten in verschiedenen Lackiertechniken, einschließlich der Erstellung von Design- und Effektlackierungen. Das Ausführen von Demontage- und Montagearbeiten ist Teil der Ausbildung, um den Auszubildenden zu ermöglichen, Fahrzeugteile für die Lackierung korrekt zu entfernen und nach Abschluss der Arbeiten wieder anzubringen. Die Herstellung von Beschriftungen und das Anwenden von Design- und Effektlackierungen geben den Auszubildenden die Möglichkeit, kreativ zu sein und individuelle Gestaltungen umzusetzen. Schließlich lernen die Auszubildenden, qualitätssichernde Maßnahmen durchzuführen, um sicherzustellen, dass alle Lackierarbeiten den höchsten Standards entsprechen. Insgesamt bietet die Ausbildung zum Fahrzeuglackierer eine gründliche Grundlage für eine Karriere in diesem künstlerischen und technisch anspruchsvollen Handwerk.

Vorteile des Berufs Fahrzeuglackierer

 Künstlerische Gestaltung

Fahrzeuglackierer haben die Möglichkeit, ihre künstlerischen Fähigkeiten und ihr ästhetisches Empfinden bei der Lackierung von Fahrzeugen einzusetzen. Sie können Farben, Designs und Lackierungen individuell anpassen und so einzigartige Fahrzeugoberflächen schaffen.

Breites Fachwissen

Die Ausbildung vermittelt ein breites Spektrum an Fachkenntnissen über Lacke, Farben, Beschichtungstechniken und Lackiermaterialien. Fahrzeuglackierer lernen, wie man Lacke mischt, Oberflächen vorbereitet, Lackierungen durchführt und Lackierarbeiten professionell ausführt.

Praxisorientierte Ausbildung

Fahrzeuglackierer erhalten eine praxisnahe Ausbildung in Lackierwerkstätten, Auto- oder Fahrzeugwerkstätten, Karosseriebauunternehmen oder Lackierereibetrieben. Dort können sie ihr erlerntes Wissen direkt anwenden und praktische Erfahrungen im Umgang mit verschiedenen Lackiermaterialien und -techniken sammeln.

Handwerkliches Geschick

Die Ausbildung vermittelt den Auszubildenden handwerkliche Fähigkeiten und Techniken, die für die Lackierung von Fahrzeugen erforderlich sind. Dazu gehören das Vorbereiten von Oberflächen, das Spritzen von Lacken, das Polieren von Lackierungen und das Durchführen von Qualitätskontrollen.

Technisches Verständnis

Fahrzeuglackierer benötigen ein grundlegendes Verständnis für die chemischen und physikalischen Eigenschaften von Lacken und Beschichtungsmaterialien sowie für die Funktionsweise von Lackieranlagen und -geräten. Sie lernen, wie man Lacke richtig anmischt, verdünnt und aufträgt, um ein gleichmäßiges und haltbares Ergebnis zu erzielen.

Qualitätsbewusstsein und Kundenorientierung

Als Fahrzeuglackierer legt man Wert auf hohe Qualitätsstandards und Kundenzufriedenheit. Man sorgt für eine präzise und saubere Lackierung, stellt sicher, dass Lackierungen gleichmäßig und haltbar sind, und geht auf die individuellen Wünsche und Anforderungen der Kunden ein.

Mögliche Digitalisierungen als Fahrzeuglackierer

Ähnliche Berufe

Abbildung Frau sitzt im weißen Auto, Mann steht in der offenen Autotür
87 Ausbildungsbetriebe

Automobilkaufmann/-frau (m/w/d)

3 Jahre Ausbildungsdauer
Kunden- & Serviceorientierung Präsentationsfähigkeit Verhandlungsgeschick Kommunikationsfähigkeit Wirtschaftliche Grundkenntnisse
Abbildung Mann mit Checkliste in der Hand steht vor einem Motorrad
1 Ausbildungsbetrieb

Zweiradmechatroniker - Motorradtechnik (m/w/d)

3,5 Jahre Ausbildungsdauer
Handwerkliches Geschick Kunden- & Serviceorientierung Sorgfalt Technisches Verständnis
Abbildung Mann Repariert die Hinterradbremse eines Fahrrads in einer Werkstatt
2 Ausbildungsbetriebe

Zweiradmechatroniker - Fahrradtechnik (m/w/d)

3,5 Jahre Ausbildungsdauer
Technisches Verständnis Handwerkliches Geschick Kunden- & Serviceorientierung Präsentationsfähigkeit Körperliche Fitness
Abbildung Eine Fahrschülerin am Steuer und ein Fahrlehrer, der sich Notizen macht, in einem rechtsgesteuerten Fahrzeug
2 Ausbildungsbetriebe

Fahrlehrer (m/w/d)

1 Jahre Ausbildungsdauer
Kommunikationsfähigkeit Reaktionsgeschwindigkeit Technisches Verständnis Präsentationsfähigkeit Organisationsfähigkeit

Mechaniker – Reifen- und Vulkanis. - Vulkanisationstechnik (m/w/d)

3 Jahre Ausbildungsdauer
Handwerkliches Geschick Technisches Verständnis Sorgfalt Körperliche Fitness

Fahrradmonteur (m/w/d)

2 Jahre Ausbildungsdauer
Sorgfalt Verantwortungsbewusstsein Handwerkliches Geschick Technisches Verständnis

25 Ausbildungsplätze Fahrzeuglackierer vorhanden