Soziales, Pädagogik

Förderlehrer (m/w/d)

Förderlehrer
Quelle: eric - stock.adobe.com/de
Sie sind eine Besonderheit im Schulsystem, die es nur in Bayern gibt: Förderlehrer/innen. An Grund- und Mittelschulen sowie Förderzentren sollen durch ihren Einsatz die Unterschiede zwischen den Schülern/innen bezüglich Lerngeschichte, Lernweg, Fähigkeit und Lernziel mittels individualisierender Maßnahmen ausgeglichen werden. Eine ihrer Hauptaufgaben sind die Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache als Zweitsprache, die Aneignung mathematischer Fähigkeiten, die Entwicklung der Lernfähigkeit und der Persönlichkeitsbildung allgemein. Zudem gestalten sie das Schulleben mit, leiten Arbeitsgemeinschaften (z.B. Schülerbücherei, Streitschlichter), organisieren bzw. gestalten Gemeinschaftsveranstaltungen an der Schule und wirken an Schullandheimaufenthalten und Projekttagen mit.

Details zur Ausbildung als Förderlehrer

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Einfühlungsvermögen (z.B. beim Eingehen auf Lernschwächen der Schüler/innen und Unterstützen bei schwierigen Aufgaben)
  • Freude an der Arbeit mit Menschen (z.B. beim Anleiten und Motivieren der Schüler/innen)
  • Reflexionskompetenz (z.B. um das Verhalten der Schüler*innen bewerten und beurteilen zu können)
  • Toleranz (z.B. beim Umgang mit Kindern mit verschiedenen Familienhintergründen)
  • Geduld (z.B. zum Beobachten des Lernverhaltens und Diagnostizieren des Förderbedarfs)

Interessante Schulfächer

  • Religionslehre / Ethik (z.B. für die individualisierende Förderung)
  • Musik (z.B. beim Singen und Musizieren mit Kindern)
  • Psychologie / Pädagogik (z.B. um Schüler/innen angemessen fördern zu können)