Mechatroniker (m/w/d)

Elektro
Abbildung zwei Hände bauen einen FI Schalter in einem Stromkasten ein

Ausbildung als Mechatroniker

Sie haben einen sowohl-als-auch-Beruf, der eine Symbiose aus Mechaniker und Mechanikerin und Elektroniker und Elektronikerin darstellt: Mechatroniker und Mechatronikerinnen bauen aus mechanischen, elektrischen und elektronischen Baugruppen und Komponenten komplexe mechatronische Systeme wie etwa Roboter für die industrielle Produktion. Die fertigen Anlagen nehmen sie in Betrieb, programmieren sie oder installieren die dazu gehörige Software. Dabei richten sie sich nach Schaltplänen und Konstruktionszeichnungen. Außerdem halten sie mechatronische Systeme instand und reparieren diese.

Alles für die Ausbildung als Mechatroniker https://www.youtube-nocookie.com/embed/RgFANzPmt7Q An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von ausbildungskompass.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.

Ausbildungsdetails

Ausbildungsdauer 3,5 Jahre

Ausbildungsgehalt als Mechatroniker

  • 1. Ausbildungsjahr 900 € bis 1.088 €
  • 2. Ausbildungsjahr 950 € bis 1.146 €
  • 3. Ausbildungsjahr 990 € bis 1.220 €
  • 4. Ausbildungsjahr 1.070 € bis 1.270 €

(Abweichungen möglich, Stand: 01. Juni 2023, Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales)

Ausbildungsverkürzung

Die Ausbildungsdauer des Ausbildungsberufs Mechatroniker lässt sich bis auf 2,5 Jahre verkürzen.

Weitere Informationen

Mögliche Berufsschulen für Mechatroniker

Benötigte Stärken

Abbildung Person mit Hammer und Akkuschrauber

Handwerkliches Geschick

(z.B. bei der Anwendung bestimmter Techniken wie Schweißen und Löten)

Abbildung Animation von einer Skyline

Technisches Verständnis

(z.B. beim Einbauen von Steuerungen oder beim Verdrahten von Leitungen)

Abbildung Personen sitzen an einem Tisch und ziehen an einem Seil, das Seil hat eine Knoten in der Mitte

Problemlösefähigkeit

(z.B. bei der Reparatur von mechatronischen Systemen)

Abbildung Frau die überrascht auf sich selber mit dem Finger zeigt

Verantwortungsbewusstsein

(z.B. wenn Aufgaben, Ziele und Zeitvorgaben klar sind und eingehalten werden)

Abbildung Person vor einem Laptop

Computerkenntnisse

(z.B. ist schnelles Schreiben auf der Tastatur wichtig)

Interessante Schulfächer

Werken / Technik

(z.B. bei der Programmierung komplexer Systeme)

Informatik

(z.B. bei der Installierung von Bediensoftware an robotergesteuerten Anlagen)

Physik

(z.B. für Berechnungen und um mechanische Abläufe gut nachvollziehen zu können)

Was man in der Ausbildung als Mechatroniker lernt

Die Ausbildung zum Mechatroniker ist eine multidisziplinäre Ausbildung, die Fertigkeiten und Kenntnisse aus Mechanik, Elektronik und Informatik vereint. Diese Kombination bereitet die Auszubildenden darauf vor, in einer Vielzahl von Industriebereichen zu arbeiten, insbesondere in denen, in denen diese Disziplinen überlappen. Zu Beginn der Ausbildung lernen die Auszubildenden die Grundlagen der betrieblichen und technischen Kommunikation, was essentiell für die effektive Zusammenarbeit im Team und mit Kunden ist. Sie werden auch im Planen und Steuern von Arbeitsabläufen geschult, was hilft, Projekte effizient und erfolgreich durchzuführen. Ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung ist das Qualitätsmanagement. Die Auszubildenden lernen, wie sie die Qualität ihrer Arbeit kontrollieren und beurteilen können, was für die Herstellung zuverlässiger Produkte und Systeme unerlässlich ist. Die Auszubildenden erlernen manuelle und maschinelle Fertigungsverfahren wie Spanen, Trennen und Umformen. Sie werden auch im Fügen von Materialien und im Installieren elektrischer Baugruppen und Komponenten geschult, was für die Erstellung mechatronischer Systeme wichtig ist.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt der Ausbildung ist das Messen und Prüfen elektrischer Größen sowie das Installieren und Testen von Hard- und Softwarekomponenten. Die Auszubildenden lernen, Steuerungen aufzubauen und zu prüfen sowie mechatronische Systeme zu programmieren. Die Montage und Demontage von Maschinen, Systemen und Anlagen sind ebenfalls wichtige Fähigkeiten, die während der Ausbildung vermittelt werden. Dies beinhaltet auch das Transportieren und Sichern von Geräten und Materialien. Die Auszubildenden lernen, Funktionen an mechatronischen Systemen zu prüfen und einzustellen, diese in Betrieb zu nehmen und zu bedienen sowie mechatronische Systeme instand zu halten. Diese umfassende Ausbildung bereitet die Auszubildenden darauf vor, als Mechatroniker in verschiedenen Branchen zu arbeiten, wo sie verantwortlich sind für die Entwicklung, Installation, Wartung und Reparatur von mechatronischen Systemen und Anlagen.

Mögliche Karrierechancen als Mechatroniker

Vorteile des Berufs Mechatroniker

Integration von Mechanik, Elektronik und Informatik

Als Mechatroniker lernen Sie, mechanische, elektronische und informationstechnische Systeme zu verstehen, zu montieren, zu warten und zu reparieren. Diese ganzheitliche Ausbildung ermöglicht es Ihnen, komplexe mechatronische Systeme zu entwickeln und zu betreuen, die in einer Vielzahl von Branchen und Anwendungen eingesetzt werden.

Breites Anwendungsspektrum

Mechatronische Systeme finden Anwendung in Bereichen wie Automobilindustrie, Maschinenbau, Robotik, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, Gebäudeautomatisierung und vielen anderen. Mit Ihrer Ausbildung als Mechatroniker stehen Ihnen daher zahlreiche berufliche Möglichkeiten in verschiedenen Branchen offen.

Praxisnahe Ausbildung

Die Ausbildung zum Mechatroniker ist stark praxisorientiert. Sie arbeiten direkt an realen Systemen, lernen verschiedene Technologien und Werkzeuge kennen und erhalten Einblicke in die Planung, Konstruktion, Montage und Instandhaltung mechatronischer Systeme. Diese praxisnahe Ausbildung ermöglicht es Ihnen, Ihr Wissen und Ihre Fähigkeiten direkt anzuwenden und zu vertiefen.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Als Mechatroniker arbeiten Sie oft in interdisziplinären Teams zusammen, die aus Ingenieuren, Elektronikern, Informatikern und anderen Fachkräften bestehen. Diese Zusammenarbeit ermöglicht es Ihnen, von verschiedenen Fachbereichen zu lernen, Ideen auszutauschen und komplexe Probleme gemeinsam zu lösen.

Technologische Innovation

Die Mechatronik ist ein innovatives und sich ständig weiterentwickelndes Feld. Als Mechatroniker bleiben Sie auf dem neuesten Stand der Technik und lernen innovative Systeme, Technologien und Verfahren kennen. Sie haben die Möglichkeit, mit modernen Materialien, Robotik, Automatisierungstechnik, Sensorik, Aktorik und anderen neuen Technologien zu arbeiten.

Vielfältige Karrieremöglichkeiten

Mit Ihrer Ausbildung als Mechatroniker stehen Ihnen verschiedene Karrierewege offen. Sie können in der Entwicklung, Konstruktion, Produktion, Montage, Instandhaltung oder im Service von mechatronischen Systemen tätig sein. Darüber hinaus bieten sich Ihnen Möglichkeiten zur Weiterbildung und Spezialisierung, z.B. als Meister, Techniker oder Ingenieur.

Zukunftssicherheit

Die Nachfrage nach qualifizierten Mechatronikern ist hoch und wird voraussichtlich weiter steigen, da mechatronische Systeme eine zunehmend wichtige Rolle in vielen Branchen spielen. Mit Ihrer Ausbildung als Mechatroniker sind Sie daher gut gerüstet, um von den vielfältigen beruflichen Möglichkeiten und der langfristigen Stabilität dieses Berufsfelds zu profitieren.

Mögliche Digitalisierungen als Mechatroniker

Ähnliche Berufe

Abbildung Pläne und elektronisches Prüfgerät, Klebeband und Schrauben
4 Ausbildungsbetriebe

Elektroniker – Automatisierungs- und Systemtechnik (m/w/d)

3,5 Jahre Ausbildungsdauer
Technisches Verständnis Computerkenntnisse Logisches Denken Sorgfalt Flexibilität
Abbildung Mann steht an einer elektronischen Maschine und bedient diese am Display
39 Ausbildungsbetriebe

Elektroniker – Automatisierungstechnik (m/w/d)

3,5 Jahre Ausbildungsdauer
Technisches Verständnis Logisches Denken Flexibilität Sorgfalt Computerkenntnisse
Abbildung junger Mann steht an einer elektronischen Anlage und prüft Leitungen
111 Ausbildungsbetriebe

Elektroniker - Betriebstechnik (m/w/d)

3,5 Jahre Ausbildungsdauer
Technisches Verständnis Handwerkliches Geschick Konzentrationsfähigkeit Problemlösefähigkeit Verantwortungsbewusstsein
Abbildung eine stehende und eine sitzende Frau vor einem elektronischen Gerätesystem
59 Ausbildungsbetriebe

Elektroniker - Geräte und Systeme (m/w/d)

3,5 Jahre Ausbildungsdauer
Technisches Verständnis Problemlösefähigkeit Sorgfalt Kunden- & Serviceorientierung Teamfähigkeit

Fachpraktiker - elektrische Geräte (m/w/d)

Technisches Verständnis Handwerkliches Geschick

150 Ausbildungsplätze Mechatroniker vorhanden