Werkzeugmechaniker (m/w/d)

Metall, Maschinenbau
Abbildung Mann befestigt mit einer Ratsche zwei Metallblöcke

Ausbildung als Werkzeugmechaniker

Ohne sie gäbe es vieles nicht, weil sie dafür sorgen, dass überhaupt erst produziert und gearbeitet werden kann: Werkzeugmechaniker und Werkzeugmechanikerinnen fertigen Werkzeuge aller Art für die industrielle Serienproduktion an. Dabei stellen sie vor allem Metall- und Kunststoffteile her oder produzieren chirurgische Instrumente mit Dreh-, Fräs-, Schleif- und Bohrmaschinen. Einzelteile montieren sie zu fertigen Werkzeugen, doch dabei geht es längst nicht mehr nur darum, wie Hammer und Feile hergestellt werden, denn heute steht die Anfertigung von Präzisionswerkzeugen im Vordergrund. Mit Mess- und Prüfgeräten kontrollieren sie die Maßhaltigkeit der fertigen Erzeugnisse bis in den Bereich von wenigen tausendstel Millimetern. Auch die Wartung und Instandhaltung von Werkzeugen und Maschinen gehört zu ihrem Aufgabengebiet.

Alles für die Ausbildung als Werkzeugmechaniker https://www.youtube-nocookie.com/embed/LdQLUjJU9_Y An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von ausbildungskompass.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.

Ausbildungsdetails

Ausbildungsdauer 3,5 Jahre

Ausbildungsgehalt als Werkzeugmechaniker

  • 1. Ausbildungsjahr 1.088 €
  • 2. Ausbildungsjahr 1.146 €
  • 3. Ausbildungsjahr 1.220 €
  • 4. Ausbildungsjahr 1.270 €

(Abweichungen möglich, Stand: 01. Juni 2023, Quelle: Bundesministerium für Soziales (BMAS))

Ausbildungsverkürzung

Die Ausbildungsdauer des Ausbildungsberufs Werkzeugmechaniker lässt sich bis auf 2,5 Jahre verkürzen.

Weitere Informationen

Mögliche Berufsschulen für Werkzeugmechaniker

Benötigte Stärken

Abbildung Animation von einer Skyline

Technisches Verständnis

(z.B. bei der funktionsgerechten Montage und bei der Instandsetzung)

Abbildung Person mit Hammer und Akkuschrauber

Handwerkliches Geschick

(z.B. bei der Bearbeitung bestimmter Werkzeugteile)

Abbildung einmal Dominosteine sortiert und einmal Dominosteine durcheinander

Sorgfalt

(z.B. bei der Kontrolle der Maße von Werkstücken im Millimeter-Bereich)

Abbildung Person die eine leere Sprechblase in der Hand hält

Kommunikationsfähigkeit

(z.B. schnelle Weitergabe von Informationen oder Arbeitsergebnissen)

Interessante Schulfächer

Werken / Technik

(z.B. für die Arbeit an Fräs- und Schleifmaschinen)

Mathematik

(z.B. um bestimmte Einstellwerte von Maschinen berechnen zu können)

Physik

(z.B. für Kenntnis über mechanische Grundlagen und Begriffe wie Masse und Kraft)

Was man in der Ausbildung als Werkzeugmechaniker lernt

Die Ausbildung zum Werkzeugmechaniker vermittelt umfangreiche Kenntnisse und Fähigkeiten in der Herstellung, Instandhaltung und Optimierung von Präzisionswerkzeugen. Sie beginnt mit dem Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen, bei denen die Auszubildenden lernen, wie man effiziente und logische Schritte zur Durchführung von Aufgaben entwickelt. Ebenso wichtig ist das Erlernen der betrieblichen und technischen Kommunikation, welche für die Koordination mit Kollegen und die Interpretation von Arbeitsplänen unerlässlich ist. Im Rahmen der Ausbildung liegt ein besonderer Fokus auf der Auswahl und Behandlung von Materialien. Die Auszubildenden erfahren, wie man unterschiedliche Materialien für verschiedene Werkzeugtypen auswählt und diese sachgerecht bearbeitet. Des Weiteren wird das Einrichten von Werkzeugmaschinen gelehrt, was für die präzise Herstellung von Werkzeugen notwendig ist. Die Fähigkeit, Präzisionswerkzeuge zu schärfen und herzustellen, ist ein zentraler Bestandteil der Ausbildung. Dies beinhaltet sowohl das theoretische Wissen über Werkzeuggeometrien und -materialien als auch praktische Fertigkeiten im Umgang mit Schleif- und Bearbeitungsmaschinen. Das Instandhalten von Arbeits- und Betriebsmitteln sowie das Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen sind weitere wesentliche Inhalte, die zur Sicherung der Werkzeugqualität und zur Verlängerung der Lebensdauer von Maschinen beitragen.

In der Fachrichtung Schneidwerkzeuge konzentrieren sich die Auszubildenden auf die Vorbereitung von Instandhaltungsmaßnahmen sowie auf das Schleifen, Prüfen und Nachbereiten von Schneidwerkzeugen. Sie lernen, spezifische Materialien für die Herstellung von Schneidwerkzeugen auszuwählen und diese fachgerecht zu fertigen. In der Fachrichtung Zerspanwerkzeuge liegt der Schwerpunkt auf dem Einrichten und Programmieren von Werkzeugschleifmaschinen und Messgeräten. Die Auszubildenden erwerben Fähigkeiten im Schleifen, Nachbereiten und Durchführen von Finish-Arbeiten an Zerspanwerkzeugen, um deren Präzision und Effizienz zu maximieren. Zudem lernen sie, Zerspanwerkzeuge instand zu halten, was für die Aufrechterhaltung einer hohen Fertigungsqualität und für die Vermeidung von Produktionsausfällen entscheidend ist. Durch diese umfassende Ausbildung werden Werkzeugmechaniker in die Lage versetzt, in verschiedenen Bereichen der Metall- und Kunststoffverarbeitung wertvolle Beiträge zu leisten und die Effizienz sowie Qualität der Produktionsprozesse wesentlich zu verbessern.

Mögliche Karrierechancen als Werkzeugmechaniker

Vorteile des Berufs Werkzeugmechaniker

Herstellung von Werkzeugen und Formen

Werkzeugmechaniker stellen Werkzeuge, Formen und Vorrichtungen her, die in der industriellen Fertigung verwendet werden. Dazu gehören Spritzgussformen, Stanzwerkzeuge, Pressformen und vieles mehr.

Arbeiten nach technischen Zeichnungen

Sie lesen technische Zeichnungen und Spezifikationen, um die erforderlichen Werkzeuge und Formen herzustellen. Dies erfordert ein genaues Verständnis der geometrischen Formen und Abmessungen.

Materialauswahl und -bearbeitung

Werkzeugmechaniker wählen die geeigneten Materialien für die Herstellung der Werkzeuge aus und bearbeiten sie dann durch Schneiden, Fräsen, Schleifen, Bohren und andere Bearbeitungsverfahren.

Wartung und Reparatur von Werkzeugen

Sie führen regelmäßige Wartungsarbeiten an Werkzeugen und Formen durch, um ihre Leistungsfähigkeit und Lebensdauer zu erhalten. Bei Bedarf reparieren sie auch beschädigte Werkzeuge und Formen.

Prüfung und Messung

Werkzeugmechaniker prüfen und messen die hergestellten Werkzeuge und Formen, um sicherzustellen, dass sie den spezifizierten Anforderungen und Toleranzen entsprechen.

Montage und Inbetriebnahme

Sie montieren die hergestellten Werkzeuge und Formen in den entsprechenden Maschinen und Anlagen und führen Tests durch, um sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß funktionieren.

Dokumentation

Sie dokumentieren ihre Arbeit, einschließlich der durchgeführten Reparaturen, Wartungsarbeiten und Qualitätsprüfungen, um eine lückenlose Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten.

Zusammenarbeit

Werkzeugmechaniker arbeiten eng mit anderen Fachkräften wie Ingenieuren, Maschinenbedienern und Qualitätskontrolleuren zusammen, um sicherzustellen, dass die Werkzeuge und Formen den Anforderungen der Produktion entsprechen.

Mögliche Digitalisierungen als Werkzeugmechaniker

Ähnliche Berufe

Chirurgiemechaniker (m/w/d)

3,5 Jahre Ausbildungsdauer
Handwerkliches Geschick Technisches Verständnis Verantwortungsbewusstsein Teamfähigkeit Sorgfalt
Abbildung drei Männer mit Schutzbrille besprechen sich vor einer Maschine
101 Ausbildungsbetriebe

Zerspanungsmechaniker (m/w/d)

3,5 Jahre Ausbildungsdauer
Technisches Verständnis Handwerkliches Geschick Körperliche Fitness Teamfähigkeit Sorgfalt

Metallfeinbearbeiter (m/w/d)

3 Jahre Ausbildungsdauer
Handwerkliches Geschick Körperliche Fitness

Feinpolierer (m/w/d)

3 Jahre Ausbildungsdauer
Sorgfalt Konzentrationsfähigkeit Technisches Verständnis

48 Ausbildungsplätze Werkzeugmechaniker vorhanden