Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter (m/w/d)

Wirtschaft, Verwaltung
Abbildung zwei Hände tippen auf einem Laptop

Ausbildung als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter

Ein Rechtsstreit vor Gericht oder ein Hauskauf mit notariellem Kaufvertrag – irgendwann braucht man professionellen Rechtsbeistand. Damit Anwalt und Notar sich auf das Wesentliche konzentrieren können, haben sie fachkundige Unterstützung durch Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte: diese nehmen Vertretungs- und Beurkundungsaufträge entgegen, vereinbaren Termine und bereiten diese vor. Sie führen Akten, Register sowie Termin- und Fristenkalender und stellen Unterlagen und Informationen zusammen. In notariellen Angelegenheiten fordern sie Dokumente für Beurkundungen an, z.B. bei der Ausfertigung von Grundstückskaufverträgen. Nach Vorgaben der Anwaltsnotare verfassen sie Schriftstücke zu Rechtsstreitigkeiten, Mahnungen und Zwangsvollstreckungen. Sie entwerfen Erbscheinanträge, Vollmachten, eidesstattliche Versicherungen und einfache Verträge. Darüber hinaus berechnen sie Gebühren, stellen Rechnungen, überwachen und verbuchen Zahlungseingänge und bearbeiten die Korrespondenz.

Ausbildungsdetails

Ausbildungsdauer 3 Jahre

Ausbildungsgehalt als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter

  • 1. Ausbildungsjahr 708 €
  • 2. Ausbildungsjahr 795 €
  • 3. Ausbildungsjahr 886 €

(Abweichungen möglich, Stand: 01. Februar 2021, Quelle: Bundesrechtanwaltskammer)

Ausbildungsverkürzung

Die Ausbildungsdauer des Ausbildungsberufs Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter lässt sich bis auf 2 Jahre verkürzen.

Weitere Informationen

Mögliche Berufsschulen für Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter

Benötigte Stärken

Abbildung Notizen und Planungsunterlagen

Organisationsfähigkeit

(z.B. beim Vereinbaren von Terminen mit Mandanten und beim Einstellen auf die Anliegen unterschiedlicher Mandanten)

Abbildung einmal Dominosteine sortiert und einmal Dominosteine durcheinander

Sorgfalt

(z.B. beim Einhalten von Fristen und Gerichtsterminen)

Abbildung Person vor einem Laptop

Computerkenntnisse

(z.B. beim Umgang mit Fachsoftware)

Abbildung Verkäuferin berät einen Kunden

Kunden- & Serviceorientierung

(z.B. Eingehen auf die Bedürfnisse der Mandanten)

Interessante Schulfächer

Englisch

(z.B. im grenzüberschreitenden Rechtsverkehr)

Deutsch

(z.B. beim Erstellen von Schriftstücken wie Verträgen)

Wirtschaft / Recht

(z.B. beim Informieren von Mandanten über den Sachstand von Rechtsangelegenheiten)

Informatik

(z.B. zügiges Schreiben am PC)

Was man in der Ausbildung als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter lernt

Während der Ausbildung zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten eignen sich die Auszubildenden ein breites Spektrum an Kenntnissen an, die für ihre zukünftige berufliche Laufbahn essentiell sind. Zu Beginn liegt ein Fokus auf der Rechtsanwendung in verschiedenen Rechtsgebieten. Hierzu gehört das Liegenschaftsrecht, welches sich mit Rechtsfragen rund um Immobilien und Grundstücke beschäftigt. Ebenso wird in den Bereichen des Familien- und Erbrechts ausgebildet, wo es um die rechtliche Gestaltung zwischenmenschlicher Beziehungen sowie um die Regelung von Nachlässen geht. Ein weiteres wichtiges Ausbildungsfeld ist das Registerrecht, das die Registrierung und Verwaltung von juristischen Dokumenten und Angaben, beispielsweise in Handels- und Vereinsregistern, umfasst. Neben diesen rechtlichen Grundlagen lernen die Auszubildenden auch die Grundzüge der Anwaltsvergütung, der Notarkosten und der Gerichtskosten kennen. Hierbei geht es darum, wie Kosten in juristischen Verfahren entstehen, berechnet und abgerechnet werden. Dies schließt die Vergütungsgrundsätze ein, sowie die spezifischen Vergütungsregelungen in Zivilprozessen, in Prozesskosten- und Beratungshilfeverfahren sowie in der Zwangsvollstreckung.

Die Auszubildenden setzen sich auch mit der Kostentragung und der Kostenfestsetzung auseinander, lernen die unterschiedlichen Arten der Gerichtskosten kennen und wie diese im Rahmen juristischer Verfahren geltend gemacht werden können. Des Weiteren werden Kenntnisse im bürgerlichen Recht vermittelt, welches die Grundlage des privaten Rechts darstellt, sowie in den spezielleren Bereichen des Wirtschafts- und Europarechts. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Ausbildung ist der Erwerb von praktischen Fähigkeiten im Rechnungs- und Finanzwesen sowie im Zahlungsverkehr. Dies umfasst die Aktenbuchhaltung und die sachgerechte Verwaltung von Mandantengeldern. Auch die Kommunikation und Betreuung von Mandanten oder Beteiligten, sowie das Management von Konferenzen und Besprechungen, spielen eine wichtige Rolle. Hierbei geht es um die Entwicklung von Fähigkeiten, die für eine serviceorientierte Betreuung notwendig sind. Schließlich wird auch die fachbezogene Anwendung der englischen Sprache geschult, um den Auszubildenden die Kommunikation in einem internationalen Umfeld zu ermöglichen. Dieser Aspekt ist besonders im Hinblick auf die zunehmende Globalisierung und die europäische Integration von Bedeutung. Insgesamt erhalten die Auszubildenden durch diese umfangreiche Ausbildung eine solide Basis, um in ihrem späteren Berufsleben als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte erfolgreich agieren zu können.

Mögliche Karrierechancen als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter

Vorteile des Berufs Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter

Rechtsgrundlagen

Auszubildende erlernen die Grundlagen des deutschen Rechtssystems, einschließlich Zivil-, Straf- und Familienrecht sowie des Grundbuch- und Notarrechts. Dieses Wissen ist entscheidend, um rechtliche Dokumente zu verstehen und zu bearbeiten.

Büro- und Verwaltungsarbeiten

Die Auszubildenden erwerben Fähigkeiten in der Büroorganisation, Dokumentenverwaltung und in der Kommunikation. Dazu gehören der Umgang mit der Post, die Aktenführung und die Terminplanung.

Kommunikation mit Mandanten und Behörden

Die Ausbildung vermittelt Fertigkeiten in der professionellen Kommunikation mit Mandanten, Gerichten und anderen Behörden. Die Auszubildenden lernen, Anfragen zu bearbeiten, Schriftsätze zu erstellen und Besprechungen zu koordinieren.

Rechtsdokumente und Schriftverkehr

Ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung ist das Erstellen und Bearbeiten von rechtlichen Dokumenten, wie Verträgen, Klageschriften oder Vollmachten. Die Auszubildenden lernen, Schriftstücke nach juristischen und formellen Vorgaben zu verfassen.

Abrechnung und Buchhaltung

Die Auszubildenden erlernen die Grundlagen der Kostenrechnung und Gebührenabrechnung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und dem Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG). Dies umfasst auch allgemeine buchhalterische Tätigkeiten.

Notarielle Tätigkeiten

Im Notariat lernen die Auszubildenden, Urkunden und Verträge zu entwerfen, Beurkundungsverfahren durchzuführen und die entsprechende Abwicklung, wie die Eintragungen in das Grundbuch oder Handelsregister.

Fristen und Termine

Ein wesentlicher Aspekt der Tätigkeit ist das Fristenmanagement. Die Auszubildenden lernen, Fristen zu berechnen, zu überwachen und sicherzustellen, dass alle notwendigen Schritte innerhalb der gesetzlichen oder vertraglichen Fristen unternommen werden.

Datenschutz und Diskretion

Da Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte häufig mit vertraulichen Informationen arbeiten, ist die Ausbildung auch in den Bereichen Datenschutz und Verschwiegenheit angesiedelt.

Praktische Erfahrung

Praktische Phasen in Kanzleien oder Notariaten sind ein integraler Bestandteil der Ausbildung und ermöglichen es den Auszubildenden, ihr erlerntes Wissen direkt in der Praxis anzuwenden.

Mögliche Digitalisierungen als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter

  • E-Akte

    Abrufen von digitalen Gerichtsakten.

  • Legal Technology

    Einsatz von Software und Online-Diensten zur Automatisierung oder Unterstützung von juristischen Arbeitsprozessen.

  • Compliance-Management-Systeme - CMS

    Überwachung der Einhaltung von Vorschriften und Gesetzen mittels Compliance-Management-Systemen.

  • Digitales Grundbuch

    Abrufen oder Aktualisieren von Daten in der digitalen Grundakte.

  • E-Invoicing

    Versenden von Rechnungen für Beratungsdienstleistungen mithilfe von Buchhaltungssoftware.

Ähnliche Berufe

1 Ausbildungsbetrieb

Steuerassistent (m/w/d)

3 Jahre Ausbildungsdauer
Kommunikationsfähigkeit Sorgfalt Flexibilität
Abbildung Blatt mit Abrechnungen im Buchhaltungsstil und Taschenrechner
159 Ausbildungsbetriebe

Steuerfachangestellter (m/w/d)

3 Jahre Ausbildungsdauer
Kunden- & Serviceorientierung Wirtschaftliche Grundkenntnisse Verantwortungsbewusstsein Konfliktfähigkeit Logisches Denken Flexibilität
Man unterschreibt Papiere mit Justizia im Hintergrund
3 Ausbildungsbetriebe

Beamter - Justizdienst (mittl. Dienst) (m/w/d)

2,5 Jahre Ausbildungsdauer
Sorgfalt Organisationsfähigkeit Verantwortungsbewusstsein Mathekenntnisse
1 Ausbildungsbetrieb

Beamter - allgemeiner Vollzugsdienst (2. QE) (m/w/d)

1,5 Jahre Ausbildungsdauer
Sorgfalt Kommunikationsfähigkeit Konfliktfähigkeit Selbstdisziplin Freude an der Arbeit mit Menschen

Justizfachangestellter (m/w/d)

3 Jahre Ausbildungsdauer
Sorgfalt Verantwortungsbewusstsein
Goldene Waage und Richterhammer
1 Ausbildungsbetrieb

Justizwachtmeister (m/w/d)

2 Jahre Ausbildungsdauer
Durchsetzungsvermögen Sorgfalt Kommunikationsfähigkeit
Abbild Person stempelt ein Dokument
13 Ausbildungsbetriebe

Notarfachangestellter (m/w/d)

3 Jahre Ausbildungsdauer
Sorgfalt Organisationsfähigkeit Kunden- & Serviceorientierung
Abbildung Copyright Symbol
8 Ausbildungsbetriebe

Patentanwaltsfachangestellter (m/w/d)

3 Jahre Ausbildungsdauer
Kommunikationsfähigkeit Kunden- & Serviceorientierung Organisationsfähigkeit Sorgfalt
Abbildung Justizia und Frau vor einem Laptop
18 Ausbildungsbetriebe

Rechtsanwaltsfachangestellter (m/w/d)

3 Jahre Ausbildungsdauer
Flexibilität Kunden- & Serviceorientierung Organisationsfähigkeit Sorgfalt

2 Ausbildungsplätze Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter vorhanden