Physikalisch-technischer Assistent (m/w/d)

Ausbildung als Physikalisch-technischer Assistent

Physikalisch-technische Assistenten und Assistentinnen unterstützen Physiker und Physikerinnen bei der Weiterentwicklung und Anwendung physikalisch-technischer Verfahren. Ihre Aufgaben umfassen:

Aufbau von Versuchsanlagen: Sie bauen Versuchsanlagen nach Anweisung auf und sorgen für die Funktionstüchtigkeit der Apparaturen. Dabei arbeiten sie mit verschiedenen technischen Geräten und Instrumenten.

Teilnahme an Experimenten: Die Assistenten und Assistentinnen sind an Experimenten in Versuchs- und Prüffeldern beteiligt. Sie führen Messungen durch, nehmen Proben oder beobachten den Ablauf von physikalischen Vorgängen.

Entwicklung physikalischer Geräte: Sie sind an der Entwicklung physikalischer Geräte beteiligt. Sie unterstützen bei der Konstruktion, dem Bau und der Inbetriebnahme von Prototypen oder neuen Geräten.

Projektierung und Anwendung von Produktionsverfahren: Die Assistenten und Assistentinnen sind auch an der Projektierung und Anwendung entsprechender Produktionsverfahren beteiligt. Sie unterstützen bei der Planung, Durchführung und Überwachung von Produktionsprozessen.

Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Messungen: Sie bereiten physikalische Messungen vor, führen sie durch und dokumentieren die Ergebnisse. Dabei werten sie die Daten aus und erstellen Berichte über ihre Beobachtungen.

Arbeit mit extremen Bedingungen: Die Assistenten und Assistentinnen arbeiten mit extremen Temperaturen, Druckverhältnissen oder Abmessungen. Zum Beispiel können sie in der Hochvakuumtechnik tätig sein oder in der Elektronenmikroskopie minimale Abmessungen erfassen und untersuchen.

Physikalisch-technische Assistenten und Assistentinnen arbeiten in industriellen oder wissenschaftlichen Laboratorien, Forschungseinrichtungen oder Entwicklungsbetrieben. Sie arbeiten eng mit Physikern, Ingenieuren und anderen Fachkräften zusammen. Eine Ausbildung zum/zur physikalisch-technischen Assistenten/in dauert in der Regel drei Jahre und schließt mit einer Prüfung ab. Für diese Tätigkeit sind fundierte Kenntnisse im Bereich der Physik, technisches Verständnis und eine sorgfältige Arbeitsweise erforderlich.

Ausbildungsdetails

Ausbildungsdauer 2 Jahre

Ausbildungsvergütung

Für die Ausbildung wird keine Vergütung gezahlt.

(Abweichungen möglich, , Quelle: Argentur für Arbeit)

Ausbildungsverkürzung

Die Ausbildungsdauer des Ausbildungsberufs Physikalisch-technischer Assistent lässt sich bis auf 1 Jahr verkürzen.

Weitere Informationen

Benötigte Stärken

Abbildung einmal Dominosteine sortiert und einmal Dominosteine durcheinander

Sorgfalt

(z.B. bei der Durchführung und Überwachung von physikalischen Versuchen)

Abbildung Animation von einer Skyline

Technisches Verständnis

(z.B. bei der Identifizierung und Entfernung von Fehlern in physikalisch-technischen Versuchsaufbauten)

Abbildung Frau die überrascht auf sich selber mit dem Finger zeigt

Verantwortungsbewusstsein

(z.B. für den Umgang mit radioaktiven Stoffen)

Interessante Schulfächer

Physik

(z.B. um die Art und Weise zu verstehen, wie Schaltungen mit analogen und digitalen Komponenten entworfen, berechnet und aufgebaut werden)

Mathematik

(z.B. bei der Arbeit mit Formeln und bei Berechnungen)

Chemie

(z.B. bei der Analyse chemischer Stoffzusammensetzungen)

Mögliche Digitalisierungen als Physikalisch-technischer Assistent

Mögliche Karrierechancen als Physikalisch-technischer Assistent