Werkstoffprüfer - Metalltechnik(m/w/d)

Metall, Maschinenbau

Ausbildungsberuf Werkstoffprüfer - Metalltechnik

Mit geschultem Blick wissen Werkstoffprüfer*innen Überall dort in der Industrie, wo Metall verarbeitet wird, müssen sich die Leute in der Produktion darauf verlassen können, dass die Beschaffenheit der Werkstücke einwandfrei ist. Dies garantieren die Werkstoffprüfer/innen der Fachrichtung Metalltechnik. Mit zerstörenden und zerstörungsfreien sowie metallografischen Prüfverfahren ermitteln sie Härte, Festigkeit, Verformbarkeit und andere Eigenschaften der aus Metall gefertigten Teile. Dafür bereiten

sie physikalisch-technische Untersuchungen und Versuchsreihen vor, führen diese durch und werten die

Ergebnisse aus. Hierbei kommen Schublehre, Mikroskop, Röntgenstrahlen, Ultraschall und Wärmebehandlung zum Einsatz. Bei Werkstofffehlern oder fehlerhaften Bauteilen ermitteln sie die Ursachen und veranlassen ggf. Nachbehandlungsmaßnahmen. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen dokumentieren sie in

Prüfprotokollen.

Alles für die Ausbildung als Werkstoffprüfer - Metalltechnik https://www.youtube-nocookie.com/embed/X8DbdVtxcds An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von ausbildungskompass.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.

Ausbildungsanfänger in Deutschland

  • 49%
  • 46%
  • 2%
  • 2%
  • 1%
  • Hochschulreife 49%
  • Mittlerer Bildungsabschluss 46%
  • ohne Mittelschulabschluss 2%
  • Mittelschulabschluss 2%
  • Sonstige 1%

In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein.

Ausbildungsdetails

Ausbildungsdauer 3,5 Jahre

Ausbildungsvergütung

  • 1. Ausbildungsjahr 1.035 €
  • 2. Ausbildungsjahr 1.089 €
  • 3. Ausbildungsjahr 1.160 €
  • 4. Ausbildungsjahr 1.207 €

(Abweichungen möglich, Stand: 01. Juni 2021, Quelle: IG Metall)

Ausbildungsverkürzung

Die Ausbildungsdauer des Ausbildungsberufs Werkstoffprüfer - Metalltechnik läßt sich bis auf 2,5 Jahre verkürzen.

Weitere Informationen

Benötigte Stärken

Auffassungsgabe

(z.B. bei der Dokumentation kleinster Normabweichungen)

Handwerkliches Geschick

(z.B. bei Instandsetzungsarbeiten)

Sorgfalt

(z.B. bei der Bedienung von Geräten, die Metalle auf ihre Eigenschaften und Zusammensetzungen untersuchen)

Interessante Schulfächer

Chemie

(z.B. im Einsatz bei verschiedenen Prüfverfahren)

Informatik

(z.B. als Hilfestellung bei technischen Prüfungen am Computer)

Mathematik

(z.B. um bestimmte Messwerte berechnen zu können)

Physik

(z.B. um abzuschätzen, welche Härte und Festigkeit bestimmte Materialien haben)

1 Ausbildungsplatz Werkstoffprüfer - Metalltechnik vorhanden