Bau, Architektur, Vermessung

Verfahrensmechaniker – Steine-/Erdenindustrie - Baustoffe (m/w/d)

Verfahrensmechaniker – Steine-/Erdenindustrie - Baustoffe
Quelle: auremar- stock.adobe.com
Eine außergewöhnlich lange Berufsbezeichnung, die nicht auf den ersten Blick erkennen lässt, was hier genau gemacht wird. Dabei ist das ganz einfach: Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Baustoffe stellen hydraulische Bindemittel wie Zement, Kalk, Dolomit und Gips her. An weitgehend automatisierten Anlagen steuern und überwachen sie die einzelnen Verfahrensschritte und bedienen Fördereinrichtungen zum Transport der in Steinbrüchen abgebauten Rohstoffe. Während der Produktion kontrollieren sie die Qualität der Erzeugnisse durch entsprechende Messungen und die Analyse von Proben. Bei Abweichungen von den Vorgaben korrigieren sie die Maschineneinstellungen. Ferner lagern sie Zwischen- und Endprodukte sachgerecht und verladen bzw. verpacken diese. Außerdem reinigen und warten sie die Produktionsanlagen.

Details zur Ausbildung als Verfahrensmechaniker – Steine-/Erdenindustrie - Baustoffe

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Entscheidungsfähigkeit (z.B. schnelles Eingreifen bei Störungen)
  • Handwerkliches Geschick (z.B. bei Reparatur- oder Instandhaltungsarbeiten)
  • Sorgfalt (z.B. beim Programmieren von Prozessabläufen)
  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. bei Bohrlochsprengungen)

Interessante Schulfächer

  • Chemie (z.B. Untersuchen von Produktproben in Betriebslabors)
  • Mathematik (z.B. beim Berechnen von Flächen, Mengen, Volumina, Gewichten oder Mischungsverhältnissen für Betonfertigteile)
  • Physik (z.B. zum Lesen von Schalt- und Funktionsplänen hydraulischer Anlagen)
  • Werken / Technik (z.B. beim Bedienen und Warten von Maschinen und Anlagen wie Mahlanlagen, Mischeinrichtungen oder Verpackungsanlagen)
2 Ausbildungsplätze
85 Ausbildungsplätze
1 Ausbildungsplatz
129 Ausbildungsplätze