Gesundheit

Anästhesietechnischer Assistent (m/w/d)

Anästhesietechnischer Assistent
Quelle: Herjua - stock.adobe.com
Gute Nerven brauchen sie auf jeden Fall, denn anästhesietechnische Assistenten/innen sind bei jedem Eingriff, der eine Narkose erfordert, hautnah dabei: Sie kontrollieren dabei die Narkose- und Schmerzmittel und bereiten Beatmungsgeräte oder Infusionsflaschen vor. Während eines Eingriffs überwachen sie Atmung und Kreislauf; ferner betreuen sie die Patienten vor und nach der Operation und achten auf deren physische Verfassung. Nach dem Eingriff kümmern sie sich um die Sterilisation, sowie die Pflege und Wartung von Instrumenten und medizinischen Geräten. Außerdem dokumentieren sie den Verlauf der Anästhesie und stellen sicher, dass stets genügend Narkose- und Schmerzmittel vorhanden sind.

Details zur Ausbildung als Anästhesietechnischer Assistent

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Eigene Stärken

  • Einfühlungsvermögen (z.B. um den Patienten vor einem Eingriff zu beruhigen und ihm Mut zuzusprechen)
  • Sorgfalt (z.B. bei der Vorbereitung einer OP)
  • Technisches Verständnis (z.B. bei der Pflege und Wartung medizinischer Instrumente und Geräte)
  • Belastbarkeit (z. B. indem parallel anfallende Aufgaben gleichzeitig verrichtet werden können)

Interessante Schulfächer

  • Biologie (z.B. um zu verstehen, wie der Patient während einer Narkose reagiert, wie er atmet, wie stabil sein Kreislauf etc. ist)
  • Chemie (z.B. bei der Sterilisation von OP-Geräten und zum Verständnis der Wirkungsweise von Desinfektionsmitteln)
  • Deutsch (z.B. für die Kommunikation mit den Patienten sowie die Dokumentation des Anästhesieverlaufs)