Uhrmacher (m/w/d)

Ausbildung als Uhrmacher

Uhrmacher/innen, die in Handwerksbetrieben tätig sind, haben die Aufgabe, mechanische und elektronische Klein- und Großuhren zu prüfen, zu reparieren und zu warten. Sie können auch Zeitmessgeräte aller Art herstellen. Um Schäden am Uhrwerk festzustellen und zu beheben, zerlegen sie die Uhren, reparieren den Fehler, setzen die Teile wieder zusammen und justieren sie. Bei älteren Uhren stellen sie manchmal auch Einzelteile wie Gehäuse, Uhrzeiger oder Pendel selbst her, während sie bei modernen Uhren oft industriell vorgefertigte Baugruppen verwenden.

Darüber hinaus restaurieren Uhrmacher/innen alte Uhren und bringen Schmuckstücke wieder in Stand. Sie bedienen und beraten ihre Kunden entweder im Laden oder in der Werkstatt.

In der Industrie werden Uhren maschinell und in Serie hergestellt. Hier sind Uhrmacher/innen für die Herstellung von Einzelteilen für Klein- und Großuhren zuständig. Sie programmieren und bedienen CNC-Maschinen und überwachen die Produktion.

Uhrmacher/innen benötigen handwerkliches Geschick, technisches Verständnis und eine genaue Arbeitsweise. Sie sollten auch über Kenntnisse in Elektronik verfügen, da moderne Uhren oft elektronische Komponenten enthalten.

Alles für die Ausbildung als Uhrmacher https://www.youtube-nocookie.com/embed/Rsx5OOy93wE An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von ausbildungskompass.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.

Ausbildungsanfänger in Deutschland

  • 56%
  • 44%
  • 1%
  • 1%
  • 1%
  • Mittlerer Bildungsabschluss 56%
  • Hochschulreife 44%
  • ohne Mittelschulabschluss 1%
  • Mittelschulabschluss 1%
  • Sonstige 1%

Ausbildungsdetails

Ausbildungsdauer 3 Jahre

Ausbildungsvergütung

  • 1. Ausbildungsjahr 1.091 €
  • 2. Ausbildungsjahr 1.159 €
  • 3. Ausbildungsjahr 1.262 €

(Abweichungen möglich, Stand: 05. Oktober 2023, )

Ausbildungsverkürzung

Die Ausbildungsdauer des Ausbildungsberufs Uhrmacher lässt sich bis auf 2 Jahre verkürzen.

Weitere Informationen

Mögliche Berufsschulen für Uhrmacher

Benötigte Stärken

Abbildung Person die auf einer Slackline balanciert

Konzentrationsfähigkeit

(z.B. bei der Zusammenstellung von kleinen Bauteilen, beim Fräsen, Feilen und Schleifen von Bauteilen)

Abbildung Person mit Hammer und Akkuschrauber

Handwerkliches Geschick

(z.B. Wenn man Werkstücke manuell und maschinell während man Wartungs- und Reparaturarbeiten durchführt)

Abbildung einmal Dominosteine sortiert und einmal Dominosteine durcheinander

Sorgfalt

(z.B. wenn Sie Präzisionsarbeiten durchführen oder mit wertvollen oder historischen Uhren umgehen)

Abbildung weiße Blüte von einer Blume

Sinn für Ästhetik

(z.B. bei der Kundenberatung)

Interessante Schulfächer

Mathematik

(z.B. für Übersetzungsberechnungen, Trigonometrieberechnungen und Zeitberechnungen)

Physik

(z.B. für das Verständnis der Funktionsweise verschiedener Zeitmessgeräte)

Mögliche Digitalisierungen als Uhrmacher

Mögliche Karrierechancen als Uhrmacher